Stopover in Reykjavik

Islands Hauptstadt – Reykjavik

Wer nach Grönland will oder von dort zurück kommt, fliegt entweder über Kopenhagen oder Reykjavik. Ich hatte mich bei meiner Buchung für letzteres entschieden, um einen kleinen Einblick zu bekommen, denn Island steht auch noch auf meiner Wunschzielliste.

Internationale Flüge landen allerdings im ca 50 km weit entfernten Keflavik Airport. Ein kleiner, übersichtlicher Flughafen. Bei Hinflug hatte ich nur wenige Stunden, sodass ich im Airport-Hotel Aura übernachtete. Dieses liegt direkt vor der Eingangshalle und wird gerade erweitert. Die Zimmer waren geräumig und sauber. Frühstücksbuffet war inkludiert. Nicht weltbewegend, aber schmackhaft und ausreichend.

990_3798
Airport Hotel Aura

Beim Rückflug hatte ich mir mit Absicht eine Zusatznacht gebucht, damit ich nach Reykjavik hineinfahren konnte. Am besten fährt man mit dem Flybus oder der Greyline. Wer mit Icelandair fliegt kann den Flybus ganz bequem auf dem Flug am Bildschirm buchen. Da bekommt man sogar Rabatt (Flybus+ ISK 4750 statt 5500). Flybus+ bedeutet, dass man am Busterminal BSI in kleiner Busse umsteigt und in direkter Nähe des Hotel abgesetzt wird. Mit Gepäck lohnt sich der Aufpreis meiner Ansicht nach, auch wenn die Wege in Reykjavik sicher auch zu Fuss machbar sind.

GRQ_5046

Kurz nach Mitternacht kam ich im Hotel Fròn an. Ich fiel nur noch ins Bett und um 8 Uhr rappelte der Wecker. Isländer scheinen Früh-Frühstücker zu sein, denn dieses wird von 6.30 bis 9.30 Uhr angeboten. Entsprechend müde musste mich ein Kaffee aufputschen und dann ging es raus in die Hauptstadt Islands.

Meine ersten Schritte führten mich zur Uferpromenade. Die Skulptur eines Wikingerschiffgerippes ist relativ bekannt. Weniger bekannt, aber sehr niedlich sind die vielen Steinmännchen, die neben der Cityhall Oper aufgebaut sind/werden. Täglich wird doch um-, an- und aufgebaut.

GRQ_5051

Apropos Cityhall Oper. Eine wirklich beeindruckende Architektur. Gerade bei Sonnenschein changieren die Glaswürfel in allen Farben des Regenbogens. Egal, ob von außen betrachtet oder von innen geschaut, die Glasfront macht mächtig was her. In der Halle findet man übrigens viele kleine Läden, die isländische Designartikel vertreiben und einen Konzertsaal, der wundervoll anzusehen ist.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Momentan wird rund um die Cityhall Oper gebaut. Reykjavik gleicht einer Großbaustelle. Das schadet der entspannten Stimmung aber keinesfalls. Reykjavik ist eine Hauptstadt mit Kleinstadtflair.

GRQ_5115GRQ_5049GRQ_5121GRQ_5079

Leider blieb in den 24 Stunden des Stopovers keine Zeit, eines der vielen berühmten Museen zu besuchen. Besonders interessant sollen das Sagamuseum und Maritime Museum sein. Beide liegen nur wenige hundert Meter voneinander entfernt im Hafenviertel.

Fischliebhaber sollten unbedingt Fish&Chips beim Icelandic Fish Wagon probieren. Fangfrisch und lecker. Kein Wunder, dass man etwas Geduld braucht und die Schlange entsprechend lang ist. Bezahlt werden kann auch mit Kreditkarte.

In der Fußgängerzone finden sich viele niedliche Geschäfte. Die meisten bieten Souvenirs und isländische Kleidung an. Selbst mir Shoppingmuffel hat das Bummeln dort viel Freude bereitet.

Reykjavik (17)GRQ_5102GRQ_5103GRQ_5072

Essen in Reykjavik

Neben dem Fish&Chips Truck kann ich euch noch 2 Locations empfehlen. Das Fish and more in der Skólavörðustígur 23 hat zwar nur eine sehr kleine Speisekarte, aber das Essen hat eine hervorragende Qualität. Es gibt Fischsuppe, ein Fisch“haschee“ und den Fisch des Tages, der variiert. Liebevoll wird es zubereitet und angerichtet. Der Laden ist immer voll. Es gibt nur relativ wenige Tische. Das Ambiente strahlt eine heimelige Atmosphäre aus. Ein Blickfang ist die riesige Weltkarte, die die komplette Wand einnimmt.

GRQ_5126

Zum Nachtisch gab es einen französischen Schokoladenkuchen (ähnlich einem Brownie), der eine Symphonie für alle Sinne war. Er zerging auf der Zunge. Auch der Applepie soll sehr gut gewesen sein.

Reykjavik (2)

Genau gegenüber vom Fish and more ist das Cafe Babalu. Das Ambiente ist zusammengewürfelt – Wohnzimmeratmosphäre. Auch hier ist die Karte übersichtlich gehalten. Ich war nur zur Kaffeezeit dort und habe den New York Cheesecake und den Nutella Cheesecake probiert. Beide waren sehr gut (und kalorienhaltig). Bei sonnigem Wetter kann man sich in den Garten setzen.

GRQ_5074

Natürlich habe ich auch wieder Ausschau nach Kanaldeckeln gehalten und bin einige Male fündig geworden. Den buntesten möchte ich euch nicht vorenthalten. Ein wahres Schmuckstück.

Reykjavik (13)

Graffiti

Reykjavik ist ein Eldorado für Graffiti-Fans. An vielen Wänden der Stadt erblickt man kunstvolle „Schmierereien“. Nein, davon kann wirklich keine Rede sein. Es sind echte Prachtexemplare, die man erblickt. Schaut und urteilt selbst.

Tja, und dann war der Stopover auch schon vorbei und es ging zurück zum Flughafen Keflavik. Ein letztes Blick sei noch von oben auf Island erlaubt. Ganz sicher möchte ich auch den Rest des Landes eines Tages bereisen.

Reykjavik (18)GRQ_5141GRQ_5138

Warst du auch schon in Reykjavik und magst etwas dazu anmerken? Hast du noch Fragen? Wie auch immer. Hinterlasse mir einen Kommentar oder sende mir eine Email. Ich freue mich auf den Austausch mit dir.

© DieReiseEule 8/2017

 

10 Kommentare zu „Stopover in Reykjavik

  1. Toller Artikel! Auch ich war nur mal eine Nacht in Reykjavik – im Rahmen meiner Islandreise. Was mir total gut gefallen hat, war der Ausblick von der „Perla“ bei Nacht. Liegt allerseits ein bisschen außerhalb des Zentrums und man braucht etwas Zeit dafür. Vielleicht braust du ja Inspirationen für deine Islandreise?

    https://reiseweise.net/2016/09/09/island-zwischen-nordlichtern-vulkanen-und-geysiren/

    Viele liebe Grüße, Christina

    Gefällt 1 Person

  2. Also ich danke zunächst mal für diese Reise ! Nachdem der Norden allgemein nicht so meine Welt ist, werde ich vermutlich nie nach Island kommen. Egal ich habe mir die Fotos gerne angeschaut kann aber nichts dazu beisteuern weil wie gesagt, ich ware nicht mal ansatzweise in der Nähe !!!

    Gefällt 1 Person

Ich freue mich über einen netten Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s