Gefüllte Kreppel (Mutti Gertruds Rezept)

Helau und Alaaf – Fastnacht ohne Kreppel geht nicht!

Kreppel wie Mutti sie machte

Ich wohne in Mainz. Bekannterweise ist die Stadt am Rhein eine Fastnachts-Hochburg. Auch wenn dieses Jahr wegen der Beschränkungen aufgrund der Covid-19-Pandemie die Stimmung gedrückt ist, wird in den Wohnungen mit den Familienmitgliedern dennoch gefeiert. Dank Zoom, Skype und anderen Kanälen gibt es sogar Sitzungen online.

Selbst in Nordhessen, wo ich meinen Ursprung nahm, gab es Kreppel an Fasching. Und die machte Mutti natürlich selbst. Heute nennt man das Comfort Food. Essen, dass schöne Erinnerungen weckt, leicht zuzubereiten ist und oft viele Kohlenhydrate enthält.

Wikipedia beschreibt das so: Komfortlebensmittel (Comfort Food) sind Lebensmittel, die jemandem einen nostalgischen oder sentimentalen Wert verleihen und sich durch einen hohen Kaloriengehalt, einen hohen Kohlenhydratgehalt oder eine einfache Zubereitung auszeichnen können.

Erinnerungen, die das Herz erfreuen, kann ich gerade sehr gut gebrauchen, denn so langsam fällt mir die Decke auf den Kopf. Also habe ich einen Hefeteig zubereitet und den in Schmalz ausgebacken.

Voilà, fertig sind die Kreppel, Krapfen, Berliner, Pfannkuchen oder wie sie regional auch immer genannt werden.

Zutaten

  • 1 Würfel frische Hefe/Germ (~40 g)
  • 230 ml lauwarme Milch (37°C)
  • 500 g Pizzamehl
  • 100 g geschmolzene Butter
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 1 Ei
  • 100 g Zucker
  • Himbeerkonfitüre
  • 500 g Palmin oder Reines Pflanzenfett zum Ausbacken
  • Zucker zum Wälzen
  • Hilfreich: Eine Einmalspritze aus der Apotheke (2 oder 5 ml)

Zubereitung

Pizzamehl in eine Rührschüssel geben. In die Mitte eine Kuhle machen. Dort die frische Hefe reinkrümeln. Die Hälfte des Zuckers dazu. Mit lauwarmer Milch übergießen. Schüssel mit einem sauberen Geschirrhandtuch abdecken und an einem warmen Ort die Hefe 30 min. gehen lassen (z.B. Backofen max. 50°C vorgeheizt, dann abschalten).

Nach der Gärzeit noch den Rest des Zuckers, den Vanillezucker, das Ei und die geschmolzene, aber nicht zu heiße Butter zugeben. Mit der Küchenmaschine und Knethaken mindestens 20 min durchkneten. Teig nun das zweite Mal an einem warmen Ort abgedeckt gehen lassen. (30 min.)

Danach den Teig auf einer bemehlten Fläche nochmal gut kneten und mit einem Nudelholz Daumendick ausrollen. Mit einem Glas oder Servierringen Kreppel ausstechen. Diese auf ein bemehltes Blech legen und ein drittes Mal an einem warmen Ort (nicht abdecken) 30 min gehen lassen.

Als nächstes das Fett in einem Topf schmelzen und auf Temperatur (150-160°C) bringen. Kreppel mit Hilfe eines Schaumlöffels vorsichtig ins Fett geben. Wenn die Unterseite braun wird (ca 1-2 min) wenden und ebenfalls bräunen. Mit der Schaumkelle den Kreppel entnehmen, auf ein Stück Küchenrolle legen. Direkt den nächsten Kreppel ins Fett geben und während dieser bäckt, den fertigen Kreppel sofort in Zucker wälzen. So weitermachen bis alle Kreppel fertig sind.

Helau! Gefüllte Kreppel für die Seele, das man sich mit Covid nicht quäle…

Sobald die Kreppel abgekühlt sind, diese mit Himbeerkonfitüre füllen. Das geht gut mit einer Spritze (erhältlich in der Apotheke).

Comfort Food Rezepte

Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise von @volkermampft groß

Diesmal beteilige ich mich an der kulinarischen Weltreise von Volkermampft, dessen Monatsthema eben jenes Comfort Food bzw. Soulfood ist.

Weitere Rezepte zum Thema (werden nach und nach bis Monatsende zugefügt):

Das Rezept unterliegt meinem geistigen Eigentum und darf ohne meine Zustimmung nicht verbreitet oder kommerziell genutzt werden. Ein Teilen des Beitrags und ein persönliches Bookmarking zwecks nachkochen/-backen ist aber erlaubt.

71 Kommentare zu „Gefüllte Kreppel (Mutti Gertruds Rezept)“

  1. Pingback: Klassische Krapfen mit Pflaumenmus - food for the soul

  2. Pingback: Soulfood und Comfort Food für die kalten Tage – wir suchen die besten Rezepte und Gerichte aus der ganzen Welt

  3. Pingback: Ziti Tagliati con Polpette – Nudeln mit Hackbällchen

  4. Ach, nichts wollte ich mehr als auf den Mainzer Fastnachtsumzug gehen. Der ist so schön witzig und politisch pointiert. Das wollte nie klappen (die liebe Arbeit…) und wer weiß, wann es jetzt wieder geht. Manchmal darf man Dinge eben nicht verschieben 🙂

    Die Kreppel (ich kenne sie als Berliner) sehe lecker aus, aber ich versuche, sowas zu vermeiden. Du weißt schon… Dauerabnehmen-wollen… 😉

    Liebe Grüße
    Kasia

  5. So als norddeutsche Muschelschubserin mag ich Berliner ja zu jeder Jahreszeit, aber selbstgemacht habe ich sie noch nie. Sollte ich mich doch mal ranwagen?

  6. Pingback: Backofen-Quesadillas texanischer Art | Coffee to stay

  7. Pingback: Wärmende Wintersuppe: Ukrainischer Borschtsch | Paprika meets Kardamom

  8. Pingback: Kindheitserinnerungen: Nudeln mit DDR-Tomatensoße | Paprika meets Kardamom

  9. Pingback: Essen wie im Urlaub - Pollo al Limone - Zitronenhähnchen | LSLB Magazin

  10. Bei uns in Köln heißt es Alaaaf und mich erinnern die Berliner (so hießen sie bei mir als Kind im Ruhrgebiet) auch an meine Oma und an Früher 🙂
    Liebe Grüße Julia

  11. Es ist schon lustig, wie verschieden der regionale Name ist und wie jede Region ihre bevorzugte Füllung hat! Mainz offensichtlich Himbeere, die fränkischen Krapfen sind meist mit Hiffenmark (Hagebutte) und traditionelle Pfannkuchen mit Pflaumenmus oder Erdbeermarmelade. Und als Schmalzgebäck wie hier mag ich sie auch viel lieber als die Ofenvariante.
    Lieben Gruß Sylvia

  12. Pingback: SUBWAY COOKIES nachgebacken: das beste Rezept

  13. Pingback: Baked Feta Pasta – genial & einfach aus wenigen Zutaten

  14. Die sehen unglaublich lecker aus, direkt zum Reinbeißen. Vor dem Ausbacken habe ich immer noch mega Respekt und mich noch nicht getraut, das auch mal auszuprobieren.

  15. Pingback: Kärntner Kasnudeln: Alles übers Traditionsgericht mit Original Rezept

  16. Ich habe ja Jahrelang in Mainz gewohnt und dort auch die Meenzer Fastnachts Kreppel kennen und lieben gelernt.
    Deine Version klingt mega lecker, danke für das Rezept.

    Herzliche Grüße

    Susan

  17. Pingback: einfache Backofen-Berliner, ich zeige Dir mein Rezept

  18. Berliner nenne wir sie und sind fester Bestandteil zu Silvester und auch zum Karneval. Aber als Comfort Food? YES! schön zu Hause sitzen, reinbeißen, eine heiße Schoki dazu. Mehr geht nicht.

  19. Pingback: Chashu – japanischer gerollter Schweinbauch für Ramen & Co. – Gastbeitrag

  20. Es ist total interessant, wie viele Bezeichnungen es für dieses Gebäck gibt. Allein bei dieser Station der kulinarischen Weltreise sind neben deinen Kreppeln noch Krapfen und Berliner vertreten. Bei uns heißen die übrigens Pfannkuchen.

  21. Das schaut lecker aus. Erinnert mich an unsere Krapfen in Wien. Nur kleiner. Tolle Idee für meine nächste Gartenparty als süßes Fingerfood.

  22. Pingback: Fantakuchen mit Schmand vom Blech - food for the soul

  23. Pingback: Pottsuse – köstlicher Brotaufstrich nach Omas Rezept

  24. Pingback: Khorak-e Koofteh Ghelgheli - Kartoffel-Karotten-Pfanne mit Hackbällchen خوراک کوفته قلقلی - Labsalliebe

  25. Pingback: Älplermagrone – Schweizer Soulfood – Älplermagrone Swiss traditional Comfort Food – Pane Bistecca

  26. Pingback: Chicken Adobo ~ Comfort Food from the Philippines – Pane Bistecca

  27. Pingback: Pancit Canton from Lucille – Comfort Food from the Philippines – Pane Bistecca

  28. Es kommt der Ex-Teilzeit-Frankfurter in mir durch: Natürlich sind das Kreppel. Was auch sonst. Zumal ich in Frankfurt die besten dieser Gebäcke hatte. Ach ja Hesse, du warst scho schön.

  29. Kreppel klingt schon so hübsch – bei uns hießen die damals Berliner (ohne Pfannkuchen oder Krapfen dahinter). In Franken habe ich dann auch die Hiffen-Füllung kennengelernt. Aber welche mit Himbeerkonfitüre würde ich auch sofort nehmen!

  30. So, so, Pizzamehl also! Das muss ich direkt einmal ausprobieren, denn so ein Mehl habe ich noch im Kasten! Ich kenne das auch nicht, dass man Krapfen mit Kristallzucker isst. Man lernt doch nie aus!

  31. Pingback: Orangen-Marzipanschnecken – die kulinarische Weltreise - Salzig, Süß und Lecker

  32. Barbara (Barbaras Spielwiese)

    Hallo Liane,

    Das Pizzamehl fiel mir auch gleich auf, spannend!

    Meine Großmütter haben Berliner und Fasnetsküchle gebacken, die schwäbische Version. Wie Kreppel auch mit Himbeeren gefüllt.
    In meiner Wahlheimat heißen sie Krapfen und werden mit Hagebuttenmark gefüllt. Ich mag ja solche Unterschiede.

    Und die Decke fällt mir auch auf den Kopf… Kochen und backen hilft dagegen. Zumindest ein wenig…

    Liebe Grüße
    Barbara

  33. Pingback: Gemüseragout mit Kräuterklößchen – magentratzerl.de

  34. Pingback: Mac and Cheese mit Crabmeat – magentratzerl.de

  35. Tina von Küchenmomente

    Spannend, ich backe Berliner/Kreppel/Pfannkuchen ja schon lange selber, aber die Version mit Pizzamehl kannte ich bisher noch gar nicht. Sehen auf alle Fälle richtig lecker aus. Da greift man doch gerne zu.
    Liebe Grüße
    Tina

  36. Pingback: Curry mit Schweinefleisch und Mango Pickles, Dal mit Röstzwiebeln – Chili und Ciabatta

  37. Pingback: La Tartiflette Savoyarde – Kartoffelgratin mit Reblochon aus den Savoyen – Chili und Ciabatta

  38. Pingback: Syrische Fettucine mit Linsen – Harak osbao – Chili und Ciabatta

  39. Pingback: Chocolate Chip Cookies mit Haferflocken - Küchenmomente

  40. Pingback: Welsh rarebits / Kulinarische Weltreise – Low-'n'-Slow

  41. Yes,… Immer wenn wir durchfroren vom langen Rosenmontagsumzug kamen, gab es erst Gulaschsuppe und dann frisch frittierte Kreppelchen bis zum Abwinken. Nur heute mache ich die auf den vielfachen Wunsch meiner Schar selber.

  42. Pingback: Red Velvet Cupcakes zum Verlieben - Küchenmomente

  43. Hach, diese Gerichte, die einen schlagartig in die Kindheit katapultieren 💚 bei mir wäre es das Oma-Süppchen, ds leider niemand mehr so hinbekommt wie Ilse 😔 und der Nudelauflauf der Wintermami (tatsächlich auch noch in der originalen Form wie damals 😊)

    1. Schönen Valentinstag, liebe Sabine .
      Kindheorserinnerungen passen heute super dazu.
      Hühnerfrikassee konnte meine Mutter auch so gut. Kriege ich nie so hin.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: