Grießhewestecken mit Zebraboden

Grießhewestecken – Ein nordhessisches Schmeckewöhlerchen

Enthält Werbung in Form eines Affiliate-Links

Schmeckewöhlerchen – seit ich nicht mehr in Nordhessen wohne, höre ich diesen Begriff leider nur sehr selten. Dabei klingt es doch so heimelig, wie eine liebevolle Umarmung. Es klingt nach unbeschwerter Kindheit auf dem Land, Landregen und Schmökerstunden unter der Bettdecke.

Schmeckewöhlerchen werden in Nordhessen alle Gerichte bezeichnet, die lecker schmecken und dem Bäuchlein gut tun. Es wird nicht nur auf Süßspeisen oder Kuchen angewendet, sondern gerne auch auf deftiges Essen, wie die traditionelle Ahle Wurscht, Diebchen mit Duckefett, Weckewerk oder Speckkuchen.

Grießhewestecken

Meine Mama – ich schrieb es schon mal – war die Königin des Hefeteigs. Wenn dann noch Grießbrei, mein morgendliches Frühstück, dazu kam, war die Welt in Ordnung. Zusammen sind das Grießhewestecken, nordhessisch für Grieß-Hefe-Stückchen.

Basis ist ein Hefeteig, den ich modifiziert habe. Ich fand, ein Zebraboden macht ein bisschen mehr her. Obendrauf kommt eine Art Grießbrei mit Zimt und Zucker. Und so wird es gemacht.

Zutaten

Zebraboden

  • 250 g Weizen- oder Pizzamehl
  • 1/2 Würfel frische Hefe oder 1 P. Trockenhefe
  • 35 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 100 ml lauwarme Milch (37-39°)
  • 50 g geschmolzene Butter
  • 1 Ei Größe M
  • 20 g Backkakao + 1 EL Milch

Grießauflage

  • 1 Ei getrennt nach Eiweiß/-gelb
  • 90 g Weichweizengrieß
  • 500 ml Milch
  • 3 EL (Trauben)Zucker
  • Mark einer Vanilleschote

Außerdem benötig man Zimtzucker. Den macht man schnell selbst. 2 EL Zucker mit 1 gestrichenen TL Zimt mischen.

Der Kuchen wird in einer Rechteckform gebacken. Diese sollte 25×30 cm groß sein. Ich verwende dafür einen Rechteckrahmen.

Zubereitung

Backofen Umluft 170°C Backzeit 25 min

Zebraboden

Mehl in eine Schüssel geben und in der Mitte eine Vertiefung bilden. Dort die Hefe reinbröseln, Zucker und Salz drüber geben. Milch leicht erwärmen (nicht zu heiß), Butter ebenso vorsichtig schmelzen lassen. Milch und Öl über die Hefe geben und die Schüssel mit einem sauberen Geschirrtuch zudecken. Mindestens 10 min warten (und darauf achten, dass die Schüssel nicht im Zug steht).

Nach 10 min ist die Hefe vorgegangen. Nun das Ei zugeben und alles mit dem Knethaken der Küchenmaschine gut rühren. Der Teig ist perfekt, wenn er nicht klebrig und nicht bröselig ist. Den Teig aus der Schüssel nehmen und noch von Hand durchkneten, bis eine glatte Teigkugel entsteht. Je länger man knetet, desto luftiger wird der Boden später.

Schüssel wieder mit dem sauberen Küchentuch abdecken und an einem warmen, zugfreien Ort für 30 min gehen lassen. Ich stelle die Schüssel meist in den Backofen, den ich auf max 50°C vorheize und abstelle, sowie ich die Schüssel dort deponiere.

In der Zwischenzeit den Belag zubereiten. Siehe dort.

Nach der Gehzeit die Hefeteigkugel teilen 2/3 und 1/3. Die kleinere Teigmenge wird mit Kakao und 1 EL Milch eingefärbt. Nochmal gut alles durchkneten.

Beide Teige ausrollen. Den dunklen Teig auf den hellen legen. Halbieren und wieder obenauf legen und nochmals den gleichen Schritt durchführen. Etwas verdrehen und dann rechteckig ausrollen. Backform fetten, Backpapier unterlegen. Teig gleichmäßig verteilen. Falls der Teig noch nicht passt, ist das nicht schlimm, denn er muss nun nochmals 30 min gehen. Danach kann man ihn gut verteilen und einen Rand hochziehen. Dann wird der abgekühlte Grießbrei eingefüllt und glatt gestrichen.

Zebraboden in der Rechteckform

Grießbrei Auflage

Zuerst Eiweiß steif schlagen, Eigelb zur Seite stellen. Nun Milch in einen Topf geben. Weichweizengrieß, Mark der Vanilleschote und Zucker zugeben.

Ich persönlich liebe Grießbrei mit Traubenzucker, aber man kann auch Haushaltszucker oder sogar Erythrit oder Xylit verwenden.

Milch aufkochen lassen, dabei die ganze Zeit die Masse rühren. Sowie es anfängt zu stocken, die Herstufe runterregulieren, damit nichts anbrennt. Der Grießbrei sollte eine cremige, aber nicht mehr wässrige Konsistenz haben. Topf vom Herd nehmen, Eigelb und steif geschlagenes Eiweiß unterheben. Abkühlen lassen.

Fertigstellung

Grießbrei auf dem Zebraboden verteilen und glatt streichen. In den vorgeheizten Backofen bei 170°C Umluft oder 190°C Ober-/Unterhitze ca 25 min backen.

Direkt im warmen Zustand noch Zimtzucker über dem Kuchen verteilen und nach dem Abkühlen schneiden. Die Stücke sollten so sein, dass man sie gut auf die Hand nehmen kann. In Nordhessen ißt man die Grießhewestecken nicht mit Kuchengabel oder -löffel, sondern mit den Händen.

Schmeckewöhlerchen: Grießhewestecken

Das Rezept unterliegt meinem geistigen Eigentum und darf ohne meine Zustimmung nicht verbreitet oder kommerziell genutzt werden. Ein Teilen des Beitrags und ein persönliches Bookmarking zwecks nachkochen/-backen ist aber erlaubt.

Viel Spaß beim Nachbacken und lasst es euch schmecken.

Ein Gedanke zu „Grießhewestecken mit Zebraboden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.