Die faszinierende Flora Südgrönlands

Grönland = Grünland

Erik dem Roten hat die größte Insel der Welt ihren Namen zu verdanken. Inzwischen gibt es mehrere Legenden und Mythen, warum er sie Greenland nannte. Angeblich soll es sich um einen „Marketinggag“ gehandelt haben, da niemand in dieses unwirtliche Land ziehen wollte. Er versprach den Norwegern grünes Land zu erobern. Und irgendwie stimmt das auch, denn die Küste Südgrönlands ist im Sommer wirklich grün!

Es gibt wenig Orte auf der Welt, wo die grüne Landschaft nahtlos ins ewige Eis übergeht. Doch hier liegt alles näher beieinander.

Nur Bäume sucht man mehr oder weniger vergebens. Nur 3 Baumarten gibt es auf Grönland und selbst diese erreichen für den Durchschnittseuropäer nur Buschhöhe. Die „Stämme“ sind fingerdick. Nicht mehr. Wo bekamen die Inuit also das ganze Holz her, dass sie für die Herstellung ihrer Kajaks und Häuser brauchten? Die Auflösung findet ihr am Ende der Bilderreise.

990_3878
Campanula gieseckiana – Grönländische Glockenblume
GRQ_3891
Chamaenerion latifolium – Arktisches Weidenröschen

Nicht bei allen Blumen und Pflanzen konnte ich herausfinden, wie sie heißen. Etwaige Fehler bitte ich zu entschuldigen. Bitte hinterlasst mir gerne einen korrigierenden oder ergänzenden Kommentar.

GRQ_3893
Grönländischer „Baum“ – eine Art arktische Birke
GRQ_3894
essbare Pilze, sehr lecker
GRQ_3903
Aus jeder Ritze wächst eine Blume
GRQ_3925
Farn
GRQ_3940
Rhodiola rosea – Rosenwurz
GRQ_3976
Eriophorum scheuchzeri – Scheuchzers Wollgras „Puschelblumen“
GRQ_3978
Diapensia lapponica
GRQ_3983
Potentilla robbinsiana – Polar Fingerkraut
GRQ_3997
GRQ_4060
GRQ_4062
GRQ_4063
GRQ_4129
GRQ_4178
GRQ_4179
Lychnis alpina – Alpen Lichtnelke
GRQ_4181
Heidelbeeren, Blaubeeren

Die arktischen Blaubeeren sind wesentlich kleiner als die uns bekannten. Dafür wachsen sie millionenfach überall und freuen sich, wenn sie endlich mal gepflückt werden. Ich selbst mag sie nicht, aber die anderen aus meiner Reisegruppe haben sie gegessen und meinten, dass sie ein viel intensiveres Aroma hätten.

In Grönland wird oft Blaubeermarmelade gegessen. Diese kommt allerdings meistens aus Island und wird importiert. Dabei hatten schon die Inuit einen Pflückhandschuh erfunden, der das Sammeln der kleinen Früchte erleichtert hat.

GRQ_4203
GRQ_4204
GRQ_4208
Auch mit Regentropfen machen die Glockenblumen was her
GRQ_4218
Angelica archangelica – Echter Engelwurz auch Archangelika genannt

Angelica Archangelica ist eine der wichtigsten Pflanzen für die Ureinwohner gewesen. Alle Bestandteile – Blüten, Wurzeln, Blätter… – konnten verwendet werden. Zum Beispiel wurde aus den jungen Blättern ein schmackhafter, leicht bitterer Salat. Die Wurzeln wurden zerrieben und zur Herstellung von Salben und Tinkturen verwendet.

Ackerbau war den Inuit unbekannt. Auf den kargen Böden wuchs bzw. wächst halt nicht viel. Umso bedeutender sind die (Heil)Kräuter der Arktis.

GRQ_4223
GRQ_4229
GRQ_4333
Ranunculus glacialis – Gletscher Hahnenfuss
GRQ_4334
Papaver radiactum – Arktischer Mohn
GRQ_4426
GRQ_4588
GRQ_4621
GRQ_4886
Gentiana nivalis – Schnee Enzian
GRQ_4890
GRQ_4931
GRQ_4954
Chamomilla – Kamille
GRQ_4966
Achillea – Schafgarbe
GRQ_4970
GRQ_4972
GRQ_4975
GRQ_4977
Taraxacum officinale – Gemeiner Löwenzahn
GRQ_4981
GRQ_4982
GRQ_4984

Auch unter Wasser wächst es. Je nachdem handelt es sich um „Gräser“ oder um großflächige Algen.

GRQ_4033
GRQ_4927

Wo bekamen die Inuit das Holz zur Herstellung von Kajaks, Umiaks und der Häuser her? Es handelte sich dabei ausschließlich um Treibholz, das durch die Meeresströmung angeschwemmt wurde. Die dünnen Stämme der einheimischen „Bäume“ waren viel zu schwach und zu dünn dafür.

© DieReiseEule 8/2017

Werbeanzeigen

11 Gedanken zu „Die faszinierende Flora Südgrönlands

  1. Hallo ReiseEule,
    Es ist als ginge man im Botanischen Garten spazieren, wenn man sich diese Vielfalt
    von Grönland ansieht. Mir war es nicht bewusst, dass dort so viel wächst und blüht.
    Vielen Dank für die schönen Fotos.
    Herzliche Grüsse
    Schreibteufelblog

    1. Vielen Dank.

      Ja, die Puschelblumen waren echt niedlich. Aber ich glaube, sie brauchen sehr viel Wasser. Zumindest standen sie immer dort, wo es auch etwas morastig war.

Hau in die Tasten! Ich freue mich sehr über einen konstruktiven Text von dir.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.