[Reisetagebuch] Auf der Rinderfarm in Namibia Tag 1, zweiter Bericht

Den Bericht der Anreise findet ihr unter [Reisetagebuch] Von Frankfurt auf eine Rinderfarm in Namibia Tag 1

Auf der Farm Heimat

Rainer und seine Frau weisen uns unsere Zimmer zu. An den großer Raum mit Doppelbett und Kühlschrank grenzt ein Duschbad. Uns gefällt es sehr gut. Wir machen uns frisch und gehen dann zum offenen Speiseraum, wo bereits Getränke zur Selbstbedienung und Kleinigkeiten zum Snacken stehen.

NAM_7271
Der Eingang zum offenen Speiseraum

Weiterlesen „[Reisetagebuch] Auf der Rinderfarm in Namibia Tag 1, zweiter Bericht“

[Reisetagebuch] Von Frankfurt auf eine Rinderfarm in Namibia Tag 1

5. April 2018

Ich packe sicherheitshalber noch einen Hoodie in den Koffer. Abends soll es ja angeblich in Namibia immer sehr kalt werden. Habe ich alles eingepackt? Schnell werfe ich noch einen Blick auf die Haken meiner Packliste. Es fehlt nur noch der Haken für das Handy und den Haustürschlüssel. Der Koffer geht ohne Probleme zu. Schloss dran. Fertig.

Hasimausischatzibär bringt meine Freundin A. und mich zum Flughafen. Ich stecke Handy und Schlüssel ein und dann geht es los – das Abenteuer Afrika. Ich freue mich so sehr darauf. Seit 3 oder 4 Jahren planen Anita und ich diese Reise. Irgendwann hatten wir bei einem unserer intensiven Gespräche festgestellt, dass wie beide den Traum von Namibia haben und beschlossen, dass wir 2018 gemeinsam die Reise antreten.

Auf einmal kam mir das Leben dazwischen. Ich war hin und her gerissen, ob wir unsere Planung beibehalten sollten, denn auf einmal hatte ich einen Mann an meiner Seite und natürlich planten wir auch gemeinsam einen Urlaub. Aber dieses Juwel von Mann ermutigte uns die Reise anzutreten.

Weiterlesen „[Reisetagebuch] Von Frankfurt auf eine Rinderfarm in Namibia Tag 1“

Erdmännchen Willi und seine Sicht der Ereignisse

Erdmännchen Willi erzählt

Hallo! Mein Name ist Willi. Willi, das Erdmännchen. Ich lebe auf der Farm Heimat in der Nähe von Windhoek in Namibia bei der Familie Seifart. Man behauptet, ich sei zahm. Was auch immer das heißen mag…?!

NAM_7272

Meine Familie züchtet Rinder. Und Ziegen. Es gibt auch Hunde – Dackel. Dann noch Erdhörnchen, Vögel, Spinnen und jede Menge Kleinviehzeugs.

Wie auch immer. Auf unsere Farm kommen immer wieder Gäste zu Besuch. Die meiste Zeit des Tages laufe ich frei ums Farmhaus herum. Wenn Gäste kommen bin ich natürlich neugierig. Ich muss erst mal schauen, wer da kommt. Ich schleiche mich dann an und schnuppere. Weiterlesen „Erdmännchen Willi und seine Sicht der Ereignisse“

Ankündigung

Ein Blog kostet Geld. Auch wenn man ihm das nicht ansieht. Und natürlich Zeit, aber die investiere ich gerne.

Bisher habe ich alle Kosten selbst getragen. Das sind die Kosten für den Host, die Reisen, Unterkünfte usw. Alles was dranhängt.

In Zukunft möchte ich versuchen, wenigstens die Kosten für den Host durch Einnahmen zu decken. Daher habe ich mich entschieden, nun ein Gewerbe anzumelden und in Zukunft durch Affiliate Links ein paar Cent zu verdienen. Wer nicht weiß, was das ist, das erkläre ich, sowie ich die offizielle Bestätigung der gewerblichen Aufnahme vom Amt habe.

Ich bedauere diesen Schritt gehen zu müssen, aber auf Dauer geht es leider nicht anders. Ich werde die „Werbung“ so gering wie möglich halten und ihr könnt euch sicher sein, dass ich nicht „auf Teufel komm raus“ Sachen empfehle, die ich selber weder getestet noch für gut befunden habe.

Nein, wenn ich was empfehle, dann stehe ich auch dahinter. Deshalb wird es auch nicht zu einer Kooperation mit booking dot com kommen (die viele Blogger eingehen), denn durch den Ärger den ich hatte, möchte ich damit nichts zu tun haben. Dafür wird es vielleicht eine Zusammenarbeit mit einem anderen Anbieter geben. Doch noch ist nichts konkretes geplant, da die Anmeldung erst heute in den Postkasten gewandert ist.

Eure ReiseEule

© DieReiseEule 1/2018

Auf den Spuren der Geschichte in Brattahlíð – Abschied von Grönland

Brattahlíð

Qassiarsuk wurde 985 von Erik dem Roten gegründet und Brattahlíð genannt. Die Landschaft erinnerte ihn angeblich an seine norwegische Heimat. Er lebt hier mit seiner Frau und seinem Gefolge auf engstem Raum. Die Überreste sind freigelegt und man kann sie heute noch kostenfrei besichtigen.

Eriks Frau Tjodhilde war sehr gläubig und schaffte es, obwohl Erik der Religion eher kritisch gegenüber stand, dass er ihr eine kleine Kapelle baute, in die sie sich zurückziehen konnte.

Diesen Nachbau kann man gegen Entrichtung einer geringen Gebühr besichtigen. Die netten Einwohner erzählen dazu noch einiges über die Geschichte. Weiterlesen „Auf den Spuren der Geschichte in Brattahlíð – Abschied von Grönland“

Kajakfahrt und traditionelles Inuitmahl

14. August 2017

Der letzte, komplette Urlaubstag bricht an. Zum Abschied verzieht sich der Nebel und die Sonne kämpft sich durch die Wolkenschicht. Wir schultern unsere Tagesrucksäcke, versorgen uns mit Proviant und laufen los. Nochmals bewundern wie die Statue von Leif Eriksson, der über dem nach ihm benannten Fjord thront. Es geht über grüne Weideflächen, auf denen Ponys und Schafe gemeinsam grasen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Weiterlesen „Kajakfahrt und traditionelles Inuitmahl“

Martini on the (Glacier)rocks

Am Qooqqup Sermia

Nachdem wir Itilleq und Igaliku hinter uns gelassen haben, führt uns die Fahrt mit dem Zodiak in den Fjord Qooqqut.

GRQ_4835

Von Ferne erhaschen wir einen Blick auf die Schneemassen, während uns unser Bootsführer Jay-Jay umsichtig durch die Eisberge chauffiert. Weiterlesen „Martini on the (Glacier)rocks“

Das Tal der Karibus und der Blick auf das Inlandeis

Aufstieg zum See Tasersuatsiaq

Nach einer sehr kühlen Nacht (10 auf 11.8.) geht es zum Frühstück und zur Lagebesprechung. Wir starten einen Tagesmarsch durch ein Seitental. Der sandige Boden kostet etwas Energie. Dafür blüht es rechts und links des Wegesrandes. Ich frage mich, wie die Blumen hier an Wasser kommen…

Wir wandern durch eine tiefe Schlucht. Kaum können wir über den Rand schauen, sehen wir eine Herde Karibus (Rentiere). Das Bild, das sich mir bietet, erinnert mich sofort an Santa Claus, nur das Santa und der Schlitten fehlen.

GRQ_4540

Weiterlesen „Das Tal der Karibus und der Blick auf das Inlandeis“

Paris – mon amour?

Die Anreise

Für das verlängerte Wochenende über den Reformationstag sind wir einer Einladung von den Mitstreitern aus dem Grönlandurlaub gefolgt und nach Paris gereist. Von Frankfurt aus ging es erst mit dem ICE nach Karlsruhe und dann mit dem TGV nach Paris. Innerhalb von 4 Stunden ist man mitten in der Stadt an der Seine am Gare de L’Est.

Da die Bahn gerade ein Europa Special angeboten hat, kamen wir konfortabel und zum akzeptablen Preis dorthin. Eine Fahrt in der 1. Klasse (witzigerweise mal wieder günstiger als das 2. Klasse Ticket) schlug mit € 280,- für 2 Personen zu Buche.

Im TGV konnten wir bereits – gegen einen geringen Aufpreis von 20 Cent – Einzelfahrscheine für die Weiterfahrt mit der Metro erwerben. Weiterlesen „Paris – mon amour?“

Rundgang durch Qaqortoq und die Reise ins „Mooncamp“

Die bunte Perle Südgrönlands – Qaqortoq

Die Nacht war ok. Das Fenster konnte gekippt werden, sonst wären wir in dem winzigen Hotelzimmer wohl erstickt. Falls ihr nicht wisst, wovon ich schreibe, so lest den letzten Bericht nochmal nach.

Ruckzuck packen wir unsere Habseligkeiten zusammen. Selbst auf dem Flur kommen wir uns dabei dauernd in die Quere. Im Zimmer wäre es unmöglich. Das Gepäck wird unter der Treppe gelagert und später wieder mit dem Taxi zum Hafen gebracht.

Frisch gestärkt vom Frühstück wandern wir los. Wir wollen den Aussichtsberg erklimmen und die bunten Häuser aus der Nähe betrachten. Es bleibt genug Zeit dafür, bis wir das Zodiak besteigen werden. Weiterlesen „Rundgang durch Qaqortoq und die Reise ins „Mooncamp““

„Ein Wal!“ – und das Hotel in Qaqortoq, bei dem ich zum ersten Mal zelten vorgezogen hätte

Von Nanortalik nach Alluitsup Paa

GRQ_4339

Heute haben wir schon den 9. August 2017 und es ist bereits der neunte Tag in Grönland. Zum x-ten Mal sitzen wir im Zodiak, warm gekleidet und fahren durch die Fjorde. Ziel für heute ist Qaqortoq – die Hauptstadt Südgrönlands. Mit ihren 3500 Einwohnern gehört sie zu den Großstädten.

Doch zuvor schippern ein weiteres Mal durchs Eismeer. Wir richten die Augen auf das Meer. Angeblich soll hier die Chance auf Sichtung von Walen recht hoch sein, doch bei der Hinfahrt sahen wir sie leider nur in weiter Ferne. Wir hatten zwar unsere Teleobjektive im Anschlag, aber es war aussichtslos. Heute haben wir deshalb auf die schweren Objektive verzichtet. Schließlich fahren wir nicht weit genug ins offene Meer hinein. Weiterlesen „„Ein Wal!“ – und das Hotel in Qaqortoq, bei dem ich zum ersten Mal zelten vorgezogen hätte“

Nanortalik

Gestern war Regen und heute klart es auf. Juchhu! Schlagartig bessert sich die Stimmung. Nach dem Frühstück packen wir unsere Habseligkeiten zusammen und spazieren über die provisorische, neue Hängebrücke zuerst zu einem Inuitgrab und dann zu einer Fischerhütte.

GRQ_4237 Weiterlesen „Nanortalik“

Vom Tasermiut Gletscher über eine der steilsten Granitwände der Welt zum Lagerkoller

Tasermiut Gletscher

GRQ_4122

Wieder werden wir am nächsten Morgen mit dem Zodiak abgeholt. Warm einmummeln, Kamera im Anschlag und los geht es zum Tasermiut Gletscher. Bereits von Ferne sehen wir die gigantischen Eismassen. Es schimmert weiß-türkis. Am oberen Rand halten sich Wolken, sodass wir nicht sehen können, wie hoch der Gletscher wirklich ist.

Doch das er groß ist, ist uns bereits jetzt klar. Noch klarer wird es, je näher wir kommen. Plötzlich komme ich mir sehr klein vor. Immer riesiger wird die Eiswand. Wir legen an der linken Seite an und entsteigen dem Boot. Bereits hier können wir Eisklümpchen sehen, die abgebrochen sind und zum Fjord kullerten. Weiterlesen „Vom Tasermiut Gletscher über eine der steilsten Granitwände der Welt zum Lagerkoller“

Uunartoq -> Tasiusaq -> Kuusuaq oder die Frage nach: Mögt ihr Lachs?

Abreise von Uunartoq

GRQ_4051

Das Frühstück nehmen wir nochmals im Haus des Inuit mit Panorama über den Fjord ein. Es bleibt danach noch Zeit in Ruhe zu packen und eine Abschiedsrunde über die Insel zu machen. Dabei gleitet obiger Vogel lautlos an mir vorbei und umkreist mich, bis er doch lieber Richtung Eismeer fliegt. Weiterlesen „Uunartoq -> Tasiusaq -> Kuusuaq oder die Frage nach: Mögt ihr Lachs?“

Narsaq->Saarloq->Uunartoq oder Warmbad mit Eisberg

Narsaq

GRQ_3946
Kirche in Narsaq

Gestern (2.8.17) sind wir in Narsaq angekommen. Außer dem Hafen, dem Restaurant und unserem Hostel haben wir nichts mehr gesehen. Doch bevor wir uns wieder auf den Weg zum Hafen machen, genießen wir noch eine ausgiebige Dusche und das leckere Frühstück. Dann packt jeder seinen grünen Duffleback, hievt ihn in den PKW-Anhänger, der vor dem Haus steht und dann geht es auch schon los. Weiterlesen „Narsaq->Saarloq->Uunartoq oder Warmbad mit Eisberg“

Flower Valley Narsarsuaq – Grönland

Wanderung ins Flower Valley

Tag 1 nach der Anreise. Mit dem Zodiak geht es nach dem Frühstück wieder über den Eriksfjord nach Narsarsuaq. Die Packsäcke bleiben im Boot. Nur mit Tagerucksack und Lunch ausgerüstet macht sich unsere Gruppe auf die Socken.  Wir werden am Ende der Straße abgesetzt. Ziel ist das Flower Valley und der Gletscher Qooqqup ( sprich: ko-logk).

GRQ_3895
Das Flower Valley

Weiterlesen „Flower Valley Narsarsuaq – Grönland“

Narsarsuaq und Qassiarsuk – Ankunft in Südgrönland

Ankunft in Narsarsuaq

Ich habe mir einen lang gehegten Reisetraum erfüllt und bin nach Grönland gereist. Ich kann gar nicht sagen, warum ich seit meiner Jugend so eine Sehnsucht verspürte, einmal auf die größte Insel der Welt zu reisen. Wahrscheinlich war es die Aussicht auf die Kontraste von Eis, Kälte zu Grün, Blumen. Und ich nehme gleich vorweg, dass sich meine Erwartungen – bis auf die Sichtung von Eisbären – erfüllt haben.

Ich habe mich diesmal, entgegen meiner sonstigen Reisegewohnheit, für eine Kleingruppenreise entschieden. Alles andere erschien mir zu kompliziert. Fündig wurde ich bei Moja Travel, die als Vermittler der spanischen Gesellschaft Tasermiut fungierten.

Das Beste von Grönland – wo wurde die Reise angepriesen. 14 Tage Wandern, Zodiak fahren, Kajaktour, Besteigung des Inlandeises und und und. Ob es das Beste von Grönland war, kann ich nicht beurteilen, da ich nur einen sehr kleinen Ausschnitt dieser Insel gesehen habe, aber es war grandios. Darüber werde ich mehrere Berichte und Fotoreportagen verfassen. Weiterlesen „Narsarsuaq und Qassiarsuk – Ankunft in Südgrönland“

Warum die Flughafentoilette einen Besuch wert ist…

Heute kommt ein weiterer Beitrag aus dem Bereich Skurriles – Anekdoten und Anekdötchen.

Das „stille Örtchen“ ist ein Platz, den man gelegentlich aufsuchen muss, aber selten mit Begeisterung, sondern aus der Notwendigkeit heraus. Das ist bei mir nicht anders. Sind die meisten Toiletten doch schlichtweg funktional gestaltet.

Doch gibt es ein paar rühmliche Ausnahmen, die wirklich einen zweiten Blick wert sind. Dazu gehört die Flughafentoilette in Tallinn/Estland. Bereits der Sichtschutz zu den Gates entlockte mir ein Lächeln. Weiterlesen „Warum die Flughafentoilette einen Besuch wert ist…“

Clay Cliffs – wie im wilden Westen

Die Clay Cliffs

Auf Neuseelands Südinsel findet man eine Felsformation, die ich eher in den USA vermutet hätte. Ich fühlte mich in einen Karl-May-Spielfilm à la Winnetou versetzt. Ohne den Tipp meiner Gastgeber auf der Farm in Twizel wäre ich niemals dort hin gefahren.

c-202

Weiterlesen „Clay Cliffs – wie im wilden Westen“

Wandern in Wanaka

Wanaka kennen die meisten Neuseelandreisenden eher als „das kleine Queenstown“. Hier gibt es jede Menge Adventureangebote. Vom Jetboot fahren bis zum Fallschirmsprung ist alles dabei. Allerdings brauche ich den animierten Kick nicht und ziehe die umgebende Natur vor, die ebenfalls genug Abenteuer und Adrenalinschübe bereit hält.

Mount Iron

Ich bezog mein B&B-Zimmer und wurde direkt von den beiden sympathischen Engländerinnen Caroline und Suzie begrüßt und nach meinen Plänen befragt. Da es schon nachmittag war empfahlen sie mir, den Hausberg Wanakas – Mount Iron – als ersten Anlauf- und Übersichtspunkt zu besteigen. Von der Unterkunft aus lief ich ca 20 min bis zum Fuße des Berges. Dort traf ich auf einige Jogger, denn der Berg – obwohl teilweise recht steil – dient hier vielen als Übungsstrecke.

d-638
Blick auf Wanaka vom Mt. Iron aus

Weiterlesen „Wandern in Wanaka“