Auf den Spuren der Geschichte in Brattahlíð – Abschied von Grönland

Brattahlíð

Qassiarsuk wurde 985 von Erik dem Roten gegründet und Brattahlíð genannt. Die Landschaft erinnerte ihn angeblich an seine norwegische Heimat. Er lebt hier mit seiner Frau und seinem Gefolge auf engstem Raum. Die Überreste sind freigelegt und man kann sie heute noch kostenfrei besichtigen.

Eriks Frau Tjodhilde war sehr gläubig und schaffte es, obwohl Erik der Religion eher kritisch gegenüber stand, dass er ihr eine kleine Kapelle baute, in die sie sich zurückziehen konnte.

Diesen Nachbau kann man gegen Entrichtung einer geringen Gebühr besichtigen. Die netten Einwohner erzählen dazu noch einiges über die Geschichte. Weiterlesen „Auf den Spuren der Geschichte in Brattahlíð – Abschied von Grönland“

Martini on the (Glacier)rocks

Am Qooqqup Sermia

Nachdem wir Itilleq und Igaliku hinter uns gelassen haben, führt uns die Fahrt mit dem Zodiak in den Fjord Qooqqut.

GRQ_4835

Von Ferne erhaschen wir einen Blick auf die Schneemassen, während uns unser Bootsführer Jay-Jay umsichtig durch die Eisberge chauffiert. Weiterlesen „Martini on the (Glacier)rocks“

Abschied vom Mooncamp – Von Itilleq nach Igaliku und zurück

13. August 2017

Noch einmal packen wir unsere Dufflebacks, denn heute geht es direkt nach der Wanderung zurück zum Ausgangspunkt in Qassiarsuk, wo wir noch 2 Nächte sein werden.

Lange warten wir heute auf unser Zodiak. Als unser Bootsführer endlich da ist, erzählt er, dass es heute sehr nebelig ist und sehr viele scharfkantige, kleine Eisbrocken auf dem Wasser treiben. Daher hat er doppelt so lange gebraucht wie veranschlagt. Er hofft darauf, dass wir gut durchkommen. Wir drücken auch die Daumen.

Was er meint und wie gemächlich man durch Eisfelder fahren muss, erfahren wir  wenige Minuten später. Es wird mystisch. Schaut euch dazu mein Video auf FB an.

Nebelschwaden zeichnen ein weiches Bild. Wir können nur im Schneckentempo das Eismeer durchqueren. Es knackt unterm Bug und wir hoffen, dass die Eisschollen nicht zu scharfkantig sind. Ein Bad im Meer schwebt uns bei den heutigen Temperaturen nicht vor. Weiterlesen „Abschied vom Mooncamp – Von Itilleq nach Igaliku und zurück“