Kräuter Zupfbrot

Partysnack Zupfbrot

Zupfbrot ist leicht herzustellen und macht mächtig was her auf dem Buffet. Das Rezept ist auch für Anfänger geeignet. Folgt einfach meiner Schritt-für-Schritt-Anleitung mit Gelinggarantie. Früher fand ich Hefeteig immer unheimlich kompliziert, aber seit ich Pizzamehl verwende, ist das kein Hexenwerk mehr.

Leckeres Zupfbrot mit Dip
Weiterlesen „Kräuter Zupfbrot“
Werbeanzeigen

Hochzeitstorte mit dreierlei Füllung

Torte ohne Zuckerschock

Neulich habe ich von meiner Hochzeit berichtet. Bilder von der Torte hatte ich auch bei Facebook gezeigt und wurde gebeten, mein Rezept zu verraten. Das mache ich gerne, auch wenn ich den Artikel nicht mit vielen Bildern ausschmücken kann. Über die Deko kann man sich trefflich streiten. Da solltet ihr dem Anlass entsprechend selbst kreativ werden.

Vorab sei gesagt, dass ich liebend gerne Torten backe, aber ich mag es nicht zu süß. Daher wollte ich auch keine Hochzeitstorte beim Konditor bestellen. Ich wollte keine mächtige Buttercreme. Ich mag kein Obst bzw. nur ganz wenige Früchte, meist auch nur in pürierter Form. Daher sollte alles stimmen. Ich liebe Schokolade und salziges Karamell. Also vereinte ich meine geschmacklichen Leidenschaften in der Torte. Mein Mann ist da leicht zu händeln und ließ mir freie Hand. Dafür musste er meine Flüche ertragen. Denn natürlich lief nicht alles nach Wunsch.

Bevor ihr so ein Mammutwerk in Angriff nehmt, sollte euch klar sein, dass ihr dafür viel Zeit und Geduld benötigt. Den Biskuit kann man gut ein bis drei Tage vorher backen. Wer alles an einem Tag zubereiten will/muss, sollte sich sonst nicht viel vornehmen. Hilfreich bei der Zubereitung sind auch ein paar spezielle Werkzeuge. Eine Liste habe ich am Schluss inklusive einiger Affiliate-Werbelinks zu Amazon angehängt.

Weiterlesen „Hochzeitstorte mit dreierlei Füllung“

Überbackene Schnitzelzöpfe mit Paprikagemüse

Neues aus der Kreativküche

Covid19-Kontaktsperre, kennt ihr ja. Also muss ich meine Kreativität irgendwo anders ausleben. Zur Zeit häufiger mal in der Küche. Vielleicht sucht ihr ja nach Anregungen, dann hätte ich da was für euch. Ein schmackhaftes Sonntagsessen.

Heute gibt es marinierte, überbackene Schnitzelzöpfe mit Paprika-Zucchini-Gemüse und Tortiglioni.

Weiterlesen „Überbackene Schnitzelzöpfe mit Paprikagemüse“

Mohnröschen

Kuchen aus Hefeteig

Schon wieder ein Rezept? Wird aus meinem Reiseblog nun ein Foodblog? Nein, sicher nicht, aber da einige von euch nach dem Rezept gefragt haben und ihr vielleicht am Wochenende noch was ansehnliches auf die Kaffeetafel bringen wollt, kommt eben nochmal eine Backware.

Meine Mama war die Königin der Hefeteigbäcker. Ihr gelang dieser immer und sie behauptete steif und fest, dass dies der einfachste, machbare Teig sei. Leider habe ich das Gen nicht geerbt. Jahrelang war mein Hefeteig fest wie das Backblech, auf dem er backen wurde. Er ging nie hoch. Ich fand ihn kompliziert und verlagerte meine Fähigkeiten auf Rührkuchen und Torten.

Meinen Fast-Gatten ist es zu verdanken, dass mir dieses Mal ein präsentables Werk gelungen ist. Er ward zum Einkaufen von Mehl geschickt, aber das ist zur Zeit nicht zu bekommen. Einzig eine Packung Pizzamehl brachte er mit und was soll ich sagen: Hätte ich mal früher gewußt, dass damit der Hefeteig so schön fluffig wird, hätte ich das Pizzamehl schon viel früher gekauft und ausprobiert.

Zubereitungszeit Hefetig inklusive Ruhephasen 75 min; Zubereitungszeit Füllung 8 min; Backzeit 32 min

Weiterlesen „Mohnröschen“

MaiKas Dessert – Nachtisch mit Löffelbiskuit

Schneller Nachtisch

Mensch, da habe ich schon jede Menge Rezepte auf dem Blog, aber noch kein Dessert. Dabei bin ich bei Freunden und Nachbarn als die kreative, ungekrönte Dessertkönigin bekannt. Das ist nämlich eine meiner Leidenschaften: Nachtische „erfinden“.

Mein geheimer Favorit aller Desserts ist mein Schwarzwald Tiramisu. Bisher fand das immer Anklang und hat einen Suchtfaktor. Aber es ist geheim. Deshalb verrate ich das nicht. Dafür gibt es heute MaiKas-Dessert.

MaiKas steht in diesem Fall nicht für eine Dame namens Maika, sondern für den Ort der Erfindung: Mainz-Kastel.

Weiterlesen „MaiKas Dessert – Nachtisch mit Löffelbiskuit“

Sandwaffeln – Einfach und lecker

Kaffeepause

Es ist Sonntag, die Frühlingssonne scheint vom wolkenlosen Himmel und mir ist nach Waffeln. Dabei fällt mir ein, dass ich mein allerliebstes Waffelrezept noch gar nicht vorgestellt habe. Also hole ich das jetzt sofort nach. Das Rezept eignet sich auch für Anfänger, denn ist ist einfach und super lecker.

Zutaten

Weiterlesen „Sandwaffeln – Einfach und lecker“

Schneller Fastnachtssnack: Fleischwurst-Taler

Fingerfood in letzter Sekunde

Brauchst du noch einen schnellen Snack? Fingerfood für den Fastnachtsumzug oder die private Party bei Freunden? Dann habe ich das perfekte Rezept für dich.

In Mainz gehört die Fleischwurst zu Fastnacht wie die Plätzchen zu Weihnachten. Ein einfacher Ring Fleischwurst schmeckt, ist aber nicht sehr kreativ. Daher habe ich die Fleischwurst im Blätterteig versteckt.

Weiterlesen „Schneller Fastnachtssnack: Fleischwurst-Taler“

22 Wochen – 1 Objekt # Woche 15

Kochen mit der ReiseEule

Diese Woche habe ich auf Wunsch eines einzelnen Herren das erste Mal im Leben Hefeklöße (Germknödel) mit Vanillesoße selbst gemacht. Wie bei Muttern. Natürlich hat DieReiseEule geholfen und genascht.

Rezept Hefeklöße

Vor- und Zubereitungszeit ca 1-1,5 Stunden

Zutaten

  • 1 Frischhefe
  • 500 g Mehl
  • 70 g Zucker
  • eine Prise Salz
  • 70 g Butter
  • 250 ml lauwarme Milch
  • 2 Eier, davon einmal nur das Eigelb
  • 1 Packung Vanillinzucker
  • etwas Zitronenschale oder -aroma
Weiterlesen „22 Wochen – 1 Objekt # Woche 15“

99 Dinge, die man in Mainz machen kann

99 Dinge, die man in Mainz machen kann

Mainz gehört (noch) nicht zu den Top 10 Städtereise-Destinationen in Deutschland, dabei kann man in der Stadt am Rhein einiges unternehmen und erleben. Die Mainzer sind gesellig. Das aktuelle Stadtmarketing hat sich auferlegt, das #mainzgefühl in die Deutschen Herzen zu pflanzen und gedeihen zu lassen.

Ob Alt oder Jung, aktiv oder chillig – für Jedermann gibt es Tipps und Empfehlungen. Indoor und Outdoor, denn Mainz kann man bei jedem Wetter und zu jeder Jahreszeit erkunden. 99 Dinge, die man in Mainz machen kann habe ich für euch zusammengestellt.

Gutenberg-Büste
Gutenberg-Büste auf dem Liebfrauenplatz
Weiterlesen „99 Dinge, die man in Mainz machen kann“

Amrum zur Kaffeezeit – meine 3 Lieblingscafés

Amrum für Leckermäulchen

Amrum gehört zu den Nordfriesischen Inseln im Schleswig-Holsteinischen Wattenmeer. Die drei bekanntesten und größten Inseldörfer heißen Wittdün, Nebel und Norddorf. Ich war zum ersten Mal auf Amrum und meine Erwartungen waren bescheiden. Was soll man auf einer „abgelegenen“ Insel von 20,46m² Größe und einer Einwohnerzahl von ca 2300 auch erwarten?

Amrum2019 (19)-min-1
Amrumer Kniepsandstrand
Weiterlesen „Amrum zur Kaffeezeit – meine 3 Lieblingscafés“

[Kulinarisch] Spundekäs‘ – ein Mainzer Nationalgericht

Toller Partysnack zum Dippen

Jeder Mainzer kennt den Spundekäs‘. Er wird gerne als Häppchen zum Schoppen in den Straußwirtschaften, Gutshöfen und Weingütern bestellt und gereicht. Ganz klar hat jeder sein eigenes Geheimrezept und daher schmeckt er letztlich nicht immer gleich. Aber immer lecker!

Zum Spundekäs‘ ißt man entweder die kleinen, festen Brezelchen oder die großen, weichen Bäckerbrezeln. Und dazu gibt ein Piffchen oder mehr. Falls ihr nicht wisst, was ein Piffche ist: die kleinste Weinmaßeinheit im Ausschank, nämlich 0,1l.

RUS_5178 (2)
Weiterlesen „[Kulinarisch] Spundekäs‘ – ein Mainzer Nationalgericht“

Rendezvous mit Potsdam – 48 Stunden Sightseeing

Potsdam – Tipps für eine Städtereise abseits von Sanssouci

Wer kennt ihn nicht aus dem Geschichtsunterricht: den Alten Fritz, auch Friedrich der Große genannt. Geboren als Friedrich II. in Preußen entwarf er das Schloss Sanssouci im Stil des Rokoko. Er selbst lebte von April bis Oktober dort. Getrennt von seiner Frau Elisabeth Christine von Braunschweig-Bevern, die Schloss Schönhausen bewohnte.

POT_4089
Weiterlesen „Rendezvous mit Potsdam – 48 Stunden Sightseeing“

[Kulinarisch] Mamas Echter Hessischer Schmandkuchen

Rezept Hessischer Schmandkuchen

Der echte Hessische Schmandkuchen enthält keinen Pudding. Leider gibt es kaum noch Bäcker, die ihn mit Schmand herstellen. Puddingkuchen ist aber glitschig und kein Schmandkuchen. Schmand bekommt man im Supermarkt/Kühlregal. Er enthält mindestens 24% Fett und ist daher cremiger als Saure Sahne.

Zutaten

Für den Hefeteig (alternativ tut es auf die schnelle auch mal ein fertiger Hefeteig aus dem Kühlregal)

  • Eine Portion Geduld und Zeit
  • 1 Würfel frische Hefe
  • 500 g Mehl
  • 75 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 200 ml lauwarme Milch
  • 2 Eier Größe M
  • 100 g weiche Butter
Weiterlesen „[Kulinarisch] Mamas Echter Hessischer Schmandkuchen“

[Kulinarisch] Handkäse mit Musik

Hessische Spezialität

Die Hessen mögen es handfest. Schischi-Portiönchen a la Petersilienstängel + Wachtelei + Pfefferdeko sind nicht wirklich angesagt. Eines der Nationalgerichte der Hessen ist der Handkäs‘ mit Musigg. Die Musik sind dabei die Zwiebeln, die spätestens 24 Stunden später die Darmflöte zum Tröten bringen 😀

Jede Kneipe, jeder Gutshof und jede Straußwirtschaft hat ihr eigenes Geheimrezept. Grundlage ist – der Name verrät es – der Handkäse. Diesen kann man in jedem Supermarkt kaufen. Ersatzweise kann man auch Harzer nehmen. Mit oder ohne Kümmel.

Handkäs‘ mit und ohne Musik

Handkäse ist ein Sauermilchkäse, der von Hand geformt wird. Daher der Name. Er ist eiweißreich, fett- und kalorienarm. Vegan ist er nicht, aber für vegetarische Ernährung oder gerade jetzt in der Fastenzeit eine vollwertige, leckere Mahlzeit. Dazu reicht man ein kräftiges Bauernbrot und Butter. Ich finde ihn allerdings pur noch schmackhafter.

Dazu trinken die Hessen Äppelwoi – Apfelwein. Den mag ich allerdings nicht. Ein Glas Weißwein passt ebenfalls dazu. Heute verrate ich euch mein ganz persönliches (Geheim)Rezept für Hessischen Handkäse mit Musik.

Weiterlesen „[Kulinarisch] Handkäse mit Musik“

Swansea

Reisebericht 4

10. bis 16. Dezember 2015 

Kulinarisches

Heute erzähle ich mal was zu den kulinarischen Seiten der Insel. Eigentlich habe ich ja erwartet, hier auf Känguruhsteak, Krokodileintopf oder Schlangensuppe zu treffen. Nichts davon ist bisher eingetreten. Hier gibt es dafür überall Austernfarmen. Bisher habe ich die noch nicht probiert, aber sie sollen wohl sehr gut sein, da sie ganz frisch geerntet werden.

Warum ich sie bisher nicht probiert habe? Das hängt mit den ziemlich gewöhnungsbedürftigen Restaurantöffnungszeiten zusammen. Ich war bisher keinmal essen. Lunch wird hier überlicherweise von 11 – 14 Uhr serviert und Dinner zwischen 17 – 19 Uhr oder 17.30 – 20 Uhr (wenn man Glück hat). Mittags bin ich meist noch unterwegs und bis ich abends soweit bin, ist meist schon zu.

Weiterlesen „Swansea“