Berlin – 40 Fakten über die Hauptstadt

Hauptstadt und Bundesland Berlin

Man liebt sie oder man hasst sie – unsere Hauptstadt. Unsere einzige „Millionenmetropole“ besticht durch Weltoffenheit, Vielfalt der Kulturen und historischen Sehenswürdigkeiten. Andererseits gibt es aber auch Bandenkriege und dunkle Ecken, die man nachts besser meidet.

Schloss Bellevue – Amtssitz des Bundespräsidenten

Berlin lebt mit und durch seine Menschen. Die Berliner Schnauze steht für eine sym- und empathische Direktheit, man trägt das Herz auf der Zunge. Beispiele gefällig?

  • „Ran an de Buletten!“
  • „Säufste, stirbste, säufste nich, stirbste ooch, also säufste.“
  • „Ick glob, mir laust der Affe!“
  • „Berlin is ’nen Dorf“
  • „Du Flitzpiepe!“

Wer kennt nicht Erich Kästners Kinderbuch Emil und die Detektive? Wer mag kann sich auf die Spuren von Emil Tischbein begeben und die Orte, wie den Nollendorfplatz oder Großmutters Wohnung in der Schumannstrasse 15 Berlin-Mitte begeben.

Weiterlesen „Berlin – 40 Fakten über die Hauptstadt“

Die Barfüßerkirche in Erfurt

Geschichte hautnah: Die Barfüßerkirche in Erfurt

Erfurt ist die Landeshauptstadt des Bundeslandes Thüringen und schon länger kein Geheimtipp mehr. Die Stadt ist erfrischend jung und quirlig. Sie hat Angebote für Besucher jeden Alters – vom Kleinkind bis zu den Urgroßeltern. Tagtäglich laufen tausende Menschen über das Wahrzeichen der Stadt – die Krämerbrücke. Doch manches Kleinod bleibt fast unentdeckt. Und eines davon möchte ich euch heute vorstellen: Die Barfüßerkirche.

Ich war bereits mehrfach in Erfurt, bevor ich eher „aus Versehen“ an der Barfüßerkirche vorbeikam. Die Ruine erweckte meine Neugier und so kam es, dass ich mich ein wenig in die Geschichte eingelesen habe, die ich nun mit euch teile.

Die Ruine der Barfüßerkirche in der Barfüßerstrasse 20 in der Erfurter Altstadt hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Immer wieder wurden die Klostermauern von Bränden heimgesucht. Doch die Erfurter bauten sie unermüdlich wieder auf.

Zuletzt wurde die Barfüßerkirche im 2. Weltkrieg schwer beschädigt. Ein weiterer Wiederaufbau stand bevor und wurde glücklicherweise umgesetzt.

Wer gerade zur BUGA in Erfurt ist, sollte einen Abstecher zur Ruine machen und sich begeistern lassen.

Wissenswert! Der Name Barfüßer ist ein Synonym für die Franziskaner.

Weiterlesen „Die Barfüßerkirche in Erfurt“

Skulpturenpark Eschborn (+ Alltagsmenschen Sonderausstellung)

Der Skulpturenpark in Eschborn

Eschborn ist eine Kleinstadt im ländlichen Dunstkreis zu Frankfurt am Main. Bisher war mir Eschborn nicht wirklich einen Ausflug wert, doch dann las ich bei Facebook von der Sonderausstelllung Alltagsmenschen der Künstlerinnen Christel und Laura Lechner. Die Fotos der lebensgroßen Betonfiguren sprach mich an und so beschloss ich, mir diese mal aus der Nähe anzusehen. Praktischerweise stehen mehrere davon im Skulpturenpark, den man das ganze Jahr über kostenlos besuchen kann. So kann man zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.

Oder eigentlich sogar 3, denn man kann die Strecke von Niederhöchstadt nach Eschborn mit einem Spaziergang oder einer Radtour entlang des Westerbachs verbinden. Dieser Ausflug eignet sich für Kunstinteressierte, aber auch für Familien mit Kindern. Die werden ihren Spaß haben.

Weiterlesen „Skulpturenpark Eschborn (+ Alltagsmenschen Sonderausstellung)“

Die 30 schönsten, deutschen Rathäuser

Schmuckstück Rathaus

Jede Stadt, die etwas auf sich hält, hat ein Rathaus. Mindestens. In manchen Städten gibt es sogar mehrere Rathäuser. Entweder, weil es ein Großstadt ist oder weil das alte Rathaus ausgedient hat (meist weil es zu klein wurde) und ein neues her musste. Einige Rathäuser sind sehr bekannt, wie das Neue Münchener Rathaus am Marienplatz, andere sind nur den Einwohnern der kleinen Ortschaften bekannt.

Ob man ein Rathaus nun schön oder hässlich findet, liegt im Auge des Betrachters. Mancher mag den puristischen Bauhausstil, andere hingegen bevorzugen Fachwerk oder Klinkerbauten. Jedenfalls bietet Deutschland eine Vielfalt an interessanten Rathausbauten und einige davon möchte ich euch heute vorstellen.

Dazu habe ich mir Hilfe bei meinen Bloggerkolleginnen und -kollegen gesucht und eine Sammlung der schönsten Rathäuser Deutschlands alphabetisch für euch zusammengestellt.

#bloggerempfehlenrathäuser #rathäuserdeutschland #deutscherathäuser #rathaus #townhallgermany #townhallsofgermany

Kleine Rathaus-Historie

Obwohl man annimmt, dass es bereits im antiken Griechenland eine Form von Rathäuser gab, entstanden sie hauptsächlich im Mittelalter. Die meisten Rathäuser entstanden durch und nach der Verleihung von Stadt- und Marktrechten. Daher verwundert es auch nicht, dass die ersten Rathäuser in Erdgeschoss oft eine Markthalle für die Händler vorsahen und die Räte im Obergeschoss weilten.

Rathäuser sind traditionell Mehrzweckgebäude. Heute findet man im Rathaus meist alle oder die bedeutsamsten Behörden, wie das Standes– und das Einwohnermeldeamt. Fast immer baute man Rathäuser in die Stadtmitte und schmückte die Gebäude mit Wappen oder anderen Standeszeichen. Im Rathaus sassen und sitzen die Vertreter des Magistrats bzw. Stadtrates, in den Stadtstaaten auch die Landesparlamente.

Weiterlesen „Die 30 schönsten, deutschen Rathäuser“

Wanderung um den Bismarckturm Ingelheim

Wandern um den Bismarckturm Ingelheim

Majestätisch thront der 32 m hohe Bismarckturm über Ingelheim am Rhein. Normalerweise darf man ihn auch besteigen, aber zur Zeit ist er wegen der Covid-19-Pandemie geschlossen. Doch auch so hat man von der Anhöhe einen guten Blick über Ingelheim, die Weinberge Rheinhessens und des Rheingaus.

Panoramablick über Ingelheim, Gau-Algesheim, Rheinhessen und den Rheingau
Weiterlesen „Wanderung um den Bismarckturm Ingelheim“

Alte Opel Rennbahn – Lost Place im Rhein-Main-Gebiet

Alte Opel(renn)bahn

Mitten im Wald südlich von Rüsselsheim findet man die Überreste der legendären, ersten fest gebauten Rennstrecke in Deutschland. In weiten Teilen ist sie heute überwachsen, aber ein paar engagierte Liebhaber kämpfen für den Erhalt der Strecke und legen Überreste nach und nach frei.

Oft wird von der Opel Rennbahn gesprochen, aber korrekterweise heißt sie eigentlich Alte Opelbahn. 1919 wurde die Test- und Rennstrecke fertiggestellt und die Rennfahrpioniere vergangener Zeiten gaben sich hier die Klinke in die Hand. In der Blütezeit der 1920er Jahre pilgerten Besucherströme zur Rennstrecke. Bis zu 50.000 Besucher sahen die Wagen, Motor- und Rennräder durch die Steilwand cruisen. Und das zu einer Zeit, als Rüsselsheim selbst nur etwa 8.000 Einwohner zählte.

Welches Bild spiegelt das nostalgische Gefühl besser? Bunt oder schwarzweiß?
Weiterlesen „Alte Opel Rennbahn – Lost Place im Rhein-Main-Gebiet“

99 Dinge, die man in Leipzig machen kann

99 Dinge, die man in Leipzig machen kann

Leipzig gehört für mich und meine bessere Hälfte zu den Top Städtereise-Destinationen in Deutschland. Durch die Umgebung mit Seen und Wanderwegen kann man einiges erleben und unternehmen. Leipzig wird nicht umsonst Hypezig genannt. Die Stadt ist beliebt bei jungen Leuten, Studenten und Familien mit Kindern. Auch die älteren Semester wie wir (Ü50) finden hier ihre Nischen.

In diesem Beitrag gebe ich euch Tipps und Empfehlungen für Leipzig und das nähere Umland. Die meisten Tipps habe ich selbst schon probiert, ein paar habe ich mir von Leipzigkennern empfehlen lassen. 99 Dinge, die man in Leipzig machen kann soll eine Inspiration sein.

Uni-Riese und Uni-Kirche am Augustusplatz
Weiterlesen „99 Dinge, die man in Leipzig machen kann“

Bremen – 35 Fakten über die zweiteilige Hansestadt

Bremen und Bremerhaven

Bremen ist das kleinste Stadt-Bundesland Deutschlands. Als einziges Bundesland besteht Bremen aus zwei Städten – Bremen und das fast 55 km entfernte Bremerhaven. Woher der Name Bremen kommt, ist nicht ganz geklärt. Vermutlich aber hat er Bezug zum altsächsischen Wort Bremo, was „am Rande liegend“ bedeutet.

In Bremen spricht man überwiegend Hochdeutsch, aber mit dem Bremer Schnack (Missingsch) hat man einen eigenen Dialekt, der Einflüsse aus dem Plattdüütsch aufweist.

In den USA gibt es 12 Orte die Bremen heißen und natürlich einen Bezug zu Auswanderern aus der Freien Hansestadt in Deutschland haben.

Ich finde, Bremen wird gerne unterschätzt. Die Stadt hat viel mehr zu bieten, als man vermutet. In Bremen ticken die Uhren ein wenig entspannter. Die Altstadt mit den Backsteinbauten ist wunderschön anzusehen. In den Kaffeehäusern der Stadt fühlt man sich ein bisschen an Wien erinnert. Theater auf dem Schiff? Auch das gibt es auf der Weser und natürlich ist Bremen auch für seinen Fußball-Erstligisten Werder Bremen bekannt. Das Weserstation liegt direkt am Fluß. Mit der Überseestadt ist ein neuer, hippter Stadtteil entstanden. Bremen ist einen Besuch auf jeden Fall wert.

Weiterlesen „Bremen – 35 Fakten über die zweiteilige Hansestadt“

[Kanaldeckel-Geschichten] Trier

Das Stadtwappen Triers

Endlich eine neue Kanaldeckel-Geschichte! Diesmal geht es dazu in eine der ältesten Städte Deutschlands, nach Trier. Trier hat etwa 110.000 Einwohner (Stand 2018), ist Universitätsstadt und Bischofssitz. Trier wurde unter Kaiser Augustus im Jahr 17 v. Chr. gegründet.

Trier hat mehrere, verschiedene Kanaldeckel, die immer den Stadt- und Schutzpatron Petrus zeigen. Man findet die Deckel überall in der Innenstadt. Einfach mit offenen Augen durch die Straßen und Gassen laufen.

Weiterlesen „[Kanaldeckel-Geschichten] Trier“

[MeinMainz] Mainzer Schoppenstecher

Ein Mainzer Original

Die Bronzefigur des Schoppenstechers steht am Proviantmagazin, am Zugang zum Walk-of-Fame des Kabaretts. Geschaffen und gestiftet zur 2000-Jahr-Feier der Stadt 1962 wurde sie von Heinz Schaubach, einem Mainzer Porzellanfabrikant.

Die Figur ist ein beliebtes, touristisches Fotomotiv und gehört zur Stadt wie der Dom und der Fastnachtsbrunnen.

Weiterlesen „[MeinMainz] Mainzer Schoppenstecher“