Trauminseln und Inselträume

Nächste Woche geht für mich die diesjährige Reisesaison endlich los. Ich kann es kaum noch erwarten. Sitze ich doch nun „schon“ drei Monate zu Hause und war noch nicht wieder richtig unterwegs. Zufällig lief mir die Blogparade von Gela und ihrem schönen Blog Unterwegs mit Kind über den Weg. Sie fragt nach Inselträumen und Trauminseln.

Sofort schossen mir die schönsten Erinnerungen der letzten beiden Jahre in den Kopf, wo ich jeweils fast 5 Wochen am anderen Ende der Welt unterwegs war, aber auch andere Inseln faszinieren mich. Teilweise war ich schon dort, teils stehen sie auf meiner Liste der Träume und teilweise werden sie wohl ein Traum bleiben… Wer weiß das schon.

Trauminseln

Tasmanien

„Trauminseln und Inselträume“ weiterlesen

Pilgern für Anfänger – Muss es der Jakobsweg sein?

Zwischen Selbstvermarktung und Selbstfindung

Es wird gepilgert. Das liegt im Trend. Tendenz steigend. Inzwischen kennt bald jeder Jemanden, der den berühmtesten aller Pilgerwege – den Jakobsweg – bereits lief. Wieder zu Hause wird stolz berichtet, wie man die Anstrengungen und Entbehrungen gemeistert hat. Auch ich hatte schon die Überlegung, mich dem Camino zu stellen, entschied mich bisher aber dagegen, weil er mir einfach schon zu überlaufen vorkommt.

Bitte nicht falsch verstehen: ich will hier nichts abwerten oder schmälern. Ich finde es gut, dass wir in unserer schnelllebigen Zeit uns daran erinnern, mal auf die Bremse zu treten. Doch was sind die wahren Beweggründe hinter dem Wunsch, in Jakobs Fußstapfen zu treten?

Provokant geschrieben, denke ich, dass es zwei Gruppen von Jakobspilgern gibt.

Die, die es tun, weil es „jeder“ tut. Weil es trendig ist. Weil uns nach Karibik, 5-Sterne-Hotels, Limousinenservice und First-Class-Flug nichts mehr einfällt. Weil noch ein Haken auf der Bucket List fehlt. Um zu zeigen, dass man auch mal ohne viel Geld auskommt.

Und die, die es tun, weil sie die Ruhe brauchen, um sich selbst zu finden. Um etwas in ihrem Leben zu korrigieren. Weil sie ihrem Leben eine Wendung, einen Sinn geben wollen. Weil sie ihre Ziele im Leben aus den Augen verloren haben. „Pilgern für Anfänger – Muss es der Jakobsweg sein?“ weiterlesen

Clay Cliffs – wie im wilden Westen

Die Clay Cliffs

Auf Neuseelands Südinsel findet man eine Felsformation, die ich eher in den USA vermutet hätte. Ich fühlte mich in einen Karl-May-Spielfilm à la Winnetou versetzt. Ohne den Tipp meiner Gastgeber auf der Farm in Twizel wäre ich niemals dort hin gefahren.

c-202

„Clay Cliffs – wie im wilden Westen“ weiterlesen

Overnight Cruise Doubtful Sound

In Manapouri an der Westküste Neuseelands startete die Bootstour, die mich in den Doubtful Sound im Fjordland brachte. Der Anbieter, Real Journeys, hat neben der Overnight Tour auch Tagestouren im Angebot. Mit etwa 80 anderen Passagieren ging es als erstes auf ein kleineres Boot. Dieses querte einmal den Lake Manapouri und brachte uns zum Westarm-Anleger, wo bereits zwei Busse auf uns warteten, um uns zum Motorsegler zu bringen.

d-423
Lake Manapouri und das Zubringerboot

„Overnight Cruise Doubtful Sound“ weiterlesen

Wandern in Wanaka

Wanaka kennen die meisten Neuseelandreisenden eher als „das kleine Queenstown“. Hier gibt es jede Menge Adventureangebote. Vom Jetboot fahren bis zum Fallschirmsprung ist alles dabei. Allerdings brauche ich den animierten Kick nicht und ziehe die umgebende Natur vor, die ebenfalls genug Abenteuer und Adrenalinschübe bereit hält.

Mount Iron

Ich bezog mein B&B-Zimmer und wurde direkt von den beiden sympathischen Engländerinnen Caroline und Suzie begrüßt und nach meinen Plänen befragt. Da es schon nachmittag war empfahlen sie mir, den Hausberg Wanakas – Mount Iron – als ersten Anlauf- und Übersichtspunkt zu besteigen. Von der Unterkunft aus lief ich ca 20 min bis zum Fuße des Berges. Dort traf ich auf einige Jogger, denn der Berg – obwohl teilweise recht steil – dient hier vielen als Übungsstrecke.

d-638
Blick auf Wanaka vom Mt. Iron aus

„Wandern in Wanaka“ weiterlesen

Die Heimat ruft…

7. und letzter, aktueller Reisebericht

Auf die letzten Tage habe ich mich noch geärgert. Unnötig, aber ich habe alles doch ganz gut noch auf die Reihe gekriegt.

„Die Heimat ruft…“ weiterlesen

Fröhliches Weihnachtsfest

Ich sende allen Freunden und Lesern Grüße aus den Marlborough Sounds im Norden der neuseeländischen Südinsel.

Mein Weihnachtsdinner war sehr lecker.

Die Vorspeise

Variation von einheimischen Muscheln in Knoblauchsoße

„Fröhliches Weihnachtsfest“ weiterlesen

Zauberhaftes Neuseeland – Magische Orte

Einige von euch haben meinen Liebesbrief an Neuseeland gelesen. Obwohl die Reise eine halbe Ewigkeit her ist, habe ich noch viele, gute Erinnerungen an sie. Manchmal ist es auch eher ein „Gefühl“, was bleibt. Und ich hatte über all die Jahre eben dieses, dass ich spürte, ich muss hier nochmal herkommen, wenn es mir nur irgendwie möglich sein sollte.

Neuseeland 1991

„Zauberhaftes Neuseeland – Magische Orte“ weiterlesen

Franz Josef Glacier bis Cape Farwell

6. Reisebericht

Und schon sind wieder einige Tage vergangen. Die Zeit rast nur so dahin. Ich bin noch immer vom Erlebnis am Gillespie Beach überwältigt. Das ist ganz schwer in Worte zu fassen, deshalb verzichte ich im Moment auch noch darauf.

„Franz Josef Glacier bis Cape Farwell“ weiterlesen

Westcoast Treetop Walkway Hokitika

Ein Baumwipfelpfad, sowas kennt man aus Deutschland auch. Ich bin heute den Westcoast Treetop Walkway gelaufen und berichte euch nun darüber, ob er sich lohnt.

Von Hokitika aus fährt man den Highway 6 Richtung Fox Glacier und biegt nach ca. 10 km links ab. Der Walkway ist ausgeschildert. Nach weiteren ca 5 km kommt man an.

Der Loop in 20 m Höhe

„Westcoast Treetop Walkway Hokitika“ weiterlesen