Heute: Wandernd

  • Die Einstiegsfrage schlechthin: Warum heißt dein Blog, wie er heißt? Wie kamst du auf den Namen?

Ursprünglich wollte ich ein tolles Wortspiel aus „wandering“ und „wondering“ haben. Aber egal, welche Kombinationen ich auch ausprobierte – sie waren alle schon vergeben. Irgendwann war ich dann so genervt, dass ich das Ganze übersetzte: Wandernd.
Und eigentlich gefällt er mir doch ziemlich gut. Auch wenn viele Leute häufig glauben, ich hätte einen Wanderblog – aber mir geht es dabei nicht (nur) um das Wandern im sportlichen Sinne, sondern im übertragenen: Das Wandeln, das Schweifen, das mal hier und mal dort schauen, das gemütlich durchs Leben Gehen.

wandernd
Copyright by Ilona vom Blog wandernd

Weiterlesen „Heute: Wandernd“

[Reisetagebuch] Auf der Rinderfarm in Namibia Tag 1, zweiter Bericht

Den Bericht der Anreise findet ihr unter [Reisetagebuch] Von Frankfurt auf eine Rinderfarm in Namibia Tag 1

Auf der Farm Heimat

Rainer und seine Frau weisen uns unsere Zimmer zu. An den großer Raum mit Doppelbett und Kühlschrank grenzt ein Duschbad. Uns gefällt es sehr gut. Wir machen uns frisch und gehen dann zum offenen Speiseraum, wo bereits Getränke zur Selbstbedienung und Kleinigkeiten zum Snacken stehen.

NAM_7271
Der Eingang zum offenen Speiseraum

Weiterlesen „[Reisetagebuch] Auf der Rinderfarm in Namibia Tag 1, zweiter Bericht“

Schon mal was von Zons gehört?

Sturm auf die Zollfest Zons

Zons ist eine mittelalterliche Stadt, die bereits im 7. Jahrhundert erstmals erwähnt und 1373 zur Stadt erhoben wurde. Heute ist Zons ein Stadtteil von Dormagen.

Regelmäßig finden in Zons Veranstaltungen wie „Sturm auf Zons“ – eine Nachstellung der Stürmung der Burg mit Markplatz und Feldlager statt. Leider war es letztes Wochenende extrem heiß und Schattenplätze waren rar, daher habe ich nur einen Teil der Inszenierung mitbekommen. Die verkleideten Ritter in ihren schweren Rüstungen taten mir leid. Fotos mit Personen habe ich mir verkniffen. Die DSGVO lässt grüßen.

Dafür nehme ich euch mit zu einem bildlichen Rundgang durch Zons. Viele Häuser stehen unter Denkmalschutz und sind farbenprächtig renoviert. Eine Augenweide.

Weiterlesen „Schon mal was von Zons gehört?“

Erkunde die Welt mit der ReiseEule – Fotoparade 1/2018

Mein kleines Jubiläum

Zum fünften Mal nehme ich an Michael Mantkes wunderbarer #fopanet-Fotoparade teil. Somit feiere ich ein kleines Jubiläum. Gewonnen habe ich noch nie, aber das ist auch gar nicht schlimm, denn letztlich geht es um den Spaß an der Fotografie und wie sehr man sich von der Welt verzaubern lassen kann. Und das an den unterschiedlichsten Orten.

Im 1. Halbjahr 2016 nahm ich das erste Mal teil und damals entstand mein Lieblingsbild in der Sagrada Familia in Barcelona.

Im 2. Halbjahr 2016 postete ich in der „Königskategorie“ ein Foto von einem Gelbaugenpinguin – die vom Aussterben bedroht sind – den ich in Neuseeland vor die Linse bekam.

Ein eher schlichtes Bild einer Möwe in Stockholm war mein Favorit im 1. Halbjahr 2017. Aber mein bisheriges, absolutes Lieblingsfoto stellte ich euch bei der letzten Fotoparade im 2. Halbjahr 2017 vor. Ein „herziger“ Eisberg in Grönland. An Grönland hängt mein Herz immer noch sehr.

Soviel sei bereits jetzt verraten: Das schönste Bild ist diesmal wieder ein Tierfoto. Zum ersten Mal war ich in Afrika und die Tiere in freier Wildbahn zu beobachten ist halt kein Vergleich mit Zootieren.

Ihr wollt mehr über die Teilnahmebedingungen wissen? Dann schaut bei Erkunde die Welt vorbei. Michael lässt es offen, ob man zu allen Kategorien ein Bild veröffentlicht. Ich nahm mir wieder die Freiheit, um eigene Kategorien zu ergänzen. Weiterlesen „Erkunde die Welt mit der ReiseEule – Fotoparade 1/2018“

[Blogparade] Verrückte Urlaubserlebnisse

Vorsicht! Viel Text, wenig Bild!

„Mit Kind im Rucksack“ – könnte eine passende Geschichte zur obigen Überschrift sein. In diesem Fall heißt aber der Blog von Ina und Nico so, die nach Norwegen ausgewandert sind und sie rufen zur Blogparade über lustige, verrückte, witzige oder auch peinliche Urlaubserlebnisse auf.

Da fallen mir doch sofort und spontan einige Ereignisse meines reichen Erfahrungsschatzes ein. 50 Jahre Reisen – da passiert eben einiges. Von verloren geglaubten Rucksäcken, die statt in Argentinien in Japan landen über einer Rohrzange im Handgepäck bis zum Biss eines Erdmännchens.

1) Klassenfahrt

Ich erinnere mich nicht mehr, auf welcher Klassenfahrt es war, aber wir waren mit dem Bus unterwegs. Klassenfahrten sind für Lehrer auch damals schon eine Herausforderung gewesen. Ich gehöre ja noch zur Generation der geburtenstarken Jahrgänge und in den Klassen tummelten sich über 30 Schülerinnen und Schüler. Weiterlesen „[Blogparade] Verrückte Urlaubserlebnisse“

Sals versteckte Buchten

Die kapverdische Insel Sal ist bekannt für feinen, weißen Sandstrand rund um die touristische „Hauptstadt“ Santa Maria. Wobei die offizielle Hauptstadt Espargos ist.

SAL_1948

Die meisten Urlauber genießen den Strandurlaub und gönnen sich maximal einen der angebotenen Ausflüge. Dabei schaut man sich meist das Villenviertel Murdeira, die Fischerstadt Palmeira, die Fata Morgana im Landesinneren und die Salinen von Pedra Lume an.

Doch abseits aller Pfade findet man sehr schöne und versteckte Ecken. Am besten sucht man sich einen einheimischen Führer, um an die verträumten Ecken zu kommen. Dort führen keine festen Straßen hin und die Orientierung per Mietwagen ist für Ortsunkundige nicht zu empfehlen. Weiterlesen „Sals versteckte Buchten“

[Fotochallenge] Zusammenfassung April 2018

Teilnehmer im April – 5 Teilnehmer

Vielen Dank allen Teilnehmern an meiner Fotochallenge. Wieder bin ganz begeistert von jeder einzelnen Geschichte und erneut fiel es mir die Wahl des Monatssiegers schwer.

Ich stelle euch alle Beiträge in der Reihenfolge in meinem Posteingang vor. Daher stellt die Reihenfolge (noch) keine Bewertung da. Ich empfehle euch, alle Bilder und Berichte anzuschauen, denn jeder hat den Sieg verdient. Wer wäre heute euer Monatssieger?

Stefleifotografie

StefleiApril
Copyright by Steflei Fotografie

April: „Mach´s gut, Reinhard!“ Oh weh! Ein schwarzer, endlos trauriger Monat. Unser geliebter Reinhard wurde überfahren. Mir stehen schon wieder die Tränen in den Augen. Die ganze Geschichte liest Du hier. Ich habe ihm einen Nachruf geschrieben. Er soll nie in Vergessenheit geraten! https://stefleifotografie.wordpress.com/2018/04/27/machs-gut-reinhard/ Weiterlesen „[Fotochallenge] Zusammenfassung April 2018“

[Fotochallenge] Mein emotionales Bild des Monats Mai 2018 – Mitmachen erwünscht

Part 5 – Monatschallenge Mai startet

Nachdem es zuletzt eine Doppelchallenge gab, geht es nun wieder mit jedem Monat einzeln weiter. Deshalb lade ich euch ein, mir ein Foto aus dem vergangenen Monat Mai per Email an reiseeuleblog(at)web.de und die dazugehörige Geschichte zu senden. Warum ist gerade dies „Dein Bild des Monats“?

Hier nochmal der Link der Vorankündigung: [Fotochallenge] Mein Bild des Monats

Bis zum 20. Juni 24 Uhr könnt ihr für Mai teilnehmen. Danach bereite ich eine Zusammenfassung vor und küre wieder „meinen emotionalen Sieger“. Weiterlesen „[Fotochallenge] Mein emotionales Bild des Monats Mai 2018 – Mitmachen erwünscht“

[Reisetagebuch] Von Frankfurt auf eine Rinderfarm in Namibia Tag 1

5. April 2018

Ich packe sicherheitshalber noch einen Hoodie in den Koffer. Abends soll es ja angeblich in Namibia immer sehr kalt werden. Habe ich alles eingepackt? Schnell werfe ich noch einen Blick auf die Haken meiner Packliste. Es fehlt nur noch der Haken für das Handy und den Haustürschlüssel. Der Koffer geht ohne Probleme zu. Schloss dran. Fertig.

Hasimausischatzibär bringt meine Freundin A. und mich zum Flughafen. Ich stecke Handy und Schlüssel ein und dann geht es los – das Abenteuer Afrika. Ich freue mich so sehr darauf. Seit 3 oder 4 Jahren planen Anita und ich diese Reise. Irgendwann hatten wir bei einem unserer intensiven Gespräche festgestellt, dass wie beide den Traum von Namibia haben und beschlossen, dass wir 2018 gemeinsam die Reise antreten.

Auf einmal kam mir das Leben dazwischen. Ich war hin und her gerissen, ob wir unsere Planung beibehalten sollten, denn auf einmal hatte ich einen Mann an meiner Seite und natürlich planten wir auch gemeinsam einen Urlaub. Aber dieses Juwel von Mann ermutigte uns die Reise anzutreten.

Weiterlesen „[Reisetagebuch] Von Frankfurt auf eine Rinderfarm in Namibia Tag 1“

[Fotochallenge] Zusammenfassung März 2018

Teilnehmer im März – 6 Teilnehmer, 7 Bilder

Vielen Dank allen Teilnehmern an meiner Fotochallenge. Wieder bin ganz begeistert von jeder einzelnen Geschichte und erneut fiel es mir die Wahl des Monatssiegers schwer.

Ich stelle euch alle Beiträge in der Reihenfolge in meinem Posteingang vor. Daher stellt die Reihenfolge (noch) keine Bewertung da. Ich empfehle euch, alle Bilder und Berichte anzuschauen, denn jeder hat den Sieg verdient. Wer wäre heute euer Monatssieger?

EvelyninaMärz
Copyright by Evelynina

Weiterlesen „[Fotochallenge] Zusammenfassung März 2018“

Die Wüste blüht und grünt – Namibia

Namibias Farbwunder

NAM_7418swAusschnitt
Grau, karg, relativ farblos – so war meine Vorstellung von Namibia

Mit Namibia habe ich aride Flächen in grau, braun und kalkfarben verbunden. Eventuell ein paar eingestreute, grüne Akazienbäume, aber mit soviel Blütenpracht und -vielfalt hatte ich nicht gerechnet.

Vielleicht hatten wir einfach Glück, denn im April hat es laut Aussagen der Einheimischen relativ viel geregnet. Und Regen bringt Segen – zumindest in den trockenen, afrikanischen Ländern. Dort wird jeder Tropfen freudig begrüßt. So wie wir uns hier über jeden kurzen Sonnenstrahl freuen. Weiterlesen „Die Wüste blüht und grünt – Namibia“

[Blogparade] Mein Bild – deine Bearbeitung

Ein Blumenbild

IMG_0114_preview
Copyright: Steffi Fleischer – https://stefleifotografie.wordpress.com/

Steffie stellt ein tolles Blumenmotiv zur Verfügung und jeder darf es nach seinem Geschmack verändern und bearbeiten. Das habe ich mir nicht nehmen lassen, denn ich liebe Blumen und Blüten in jeglicher Form. Weiterlesen „[Blogparade] Mein Bild – deine Bearbeitung“

18 Tage Insel Sal/ Kapverden – 18 (Herzens-) Bilder

Kapverdische Inseln

Cabo verde ist eine Inselgruppe im Atlantik. Sie liegt etwa auf Höhe des Senegal. 15 Inseln gehören zu den Kapverden, wobei nur 9 davon bewohnt sind. Ehemals gehörten die Kapverden zu Portugal, erklärten sich aber im September 1973 gemeinsam mit Guinea-Bissau für unabhängig. Später trennten sich die Wege der beiden Staaten wieder.

Insel Sal

Sal gehört zur Nordgruppe, den Ilhas de Barlavento – den „Inseln über dem Winde“. Sie ist ziemlich karg und erinnert an Lanzarote. Feiner weißer Sandstrand zeichnet die Küste bei Santa Maria, der touristischen „Hauptstadt“ aus.

An der Ostküste findet man eher schwarzen Sand, denn Sal ist vulkanischen Ursprungs. Trinkwasser ist Mangelware. Selbst Grundwasser ist ein Problem. Daher ergrünt die Insel nur, wenn es wirklich mal regnet. Letztes Jahr gab es nur einen Regentag. Normalerweise gibt es immerhin etwa 7 Regentage im Jahr. Meistens im August oder September.

KAP_9571
Bunte Fischerboote liegen rund um den Pier in Santa Maria

Weiterlesen „18 Tage Insel Sal/ Kapverden – 18 (Herzens-) Bilder“

14 Tage Namibia – 14 (Herzens-)Bilder

Namibia – ein Traum wurde wahr

Im April wurde einer meiner Träume wahr – ich flog mit meiner Freundin nach Namibia. Nie zuvor hatte ich afrikanischen Boden betreten. Ich wurde nicht enttäuscht. Highlight war ganz klar Etoscha mit seinen vielen Tieren, aber auch unzählige Blumen und Blüten haben mein Herz begeistert.

Die Essenz – meine für mich persönlich schönsten Bilder, eines für jeden Tag der 2 Wochen – seht ihr her. Wobei ich etwas schummel, denn eigentlich waren es nur 13 Tage und mit dem Headerbild sind es sogar 15 Fotos.

NAM_7319
Der Sonnenuntergang auf der Rinderfarm am Ankunftsabend

Weiterlesen „14 Tage Namibia – 14 (Herzens-)Bilder“

Erdmännchen Willi und seine Sicht der Ereignisse

Erdmännchen Willi erzählt

Hallo! Mein Name ist Willi. Willi, das Erdmännchen. Ich lebe auf der Farm Heimat in der Nähe von Windhoek in Namibia bei der Familie Seifart. Man behauptet, ich sei zahm. Was auch immer das heißen mag…?!

NAM_7272

Meine Familie züchtet Rinder. Und Ziegen. Es gibt auch Hunde – Dackel. Dann noch Erdhörnchen, Vögel, Spinnen und jede Menge Kleinviehzeugs.

Wie auch immer. Auf unsere Farm kommen immer wieder Gäste zu Besuch. Die meiste Zeit des Tages laufe ich frei ums Farmhaus herum. Wenn Gäste kommen bin ich natürlich neugierig. Ich muss erst mal schauen, wer da kommt. Ich schleiche mich dann an und schnuppere. Weiterlesen „Erdmännchen Willi und seine Sicht der Ereignisse“

Allgemeine Reiseinformationen Namibia

Die Ein-/Ausreise

Wer nach Namibia reisen will, braucht als deutscher Staatsbürger einen gültigen Reisepass. Dieser muss bis mindestens 6 Monate nach dem geplanten Aufenthalt gültig sein. Außerdem müssen mindestens 2 freie Seiten für den Ein-/Ausreisestempel vorhanden sein.

Als Deutscher braucht man kein Visum. Man erhält man bei der Einreise einen Stempel – Visitors Entry Permit – der bis zu 90 Tagen erteilt werden kann. Überschreitungen der genehmigten Tage werden drastisch bestraft. Daher sollte man unbedingt darauf achten, dass mindestens so viele Tage genehmigt wurden (besser mehr), wie man sich im Land aufhalten möchte. Weiterlesen „Allgemeine Reiseinformationen Namibia“

Street Art am Brückenkopf

Street Art – vergängliche Straßenkunst

Wiesbaden und Mainz verbindet die Theodor-Heuss-Brücke – gerüchteweise aber sonst nichts 😉

Auf der hessischen Seite findet man den Brückenkopf. Oben regelt ein Kreisel den Verkehr und unterhalb regiert die Straßenkunst. Die Flächen sind ganz offiziell für Sprayer freigegeben und werden regelmäßig erneuert. Hier kann man echte Kunstwerke der Szene entdecken. Alle paar Monate lohnt es sich, die neuen Bilder zu betrachten und ggf. abzulichten.

Das haben wir am Ostersonntag getan. Man beachte die Details.

AAA_0790 Weiterlesen „Street Art am Brückenkopf“

Osterspaziergang

Achtung! Dieser Artikel ist sehr bildlastig! 🙂

Obwohl das Wetter sehr aprilig daher kam, haben wir die trockene Lücke zu einem Osterspaziergang genutzt. Ich wollte unbedingt vor dem Urlaub nochmals mein Makroobjektiv  testen.

Wie war das doch gleich mit der Schärfentiefe? Darüber habe ich ja gerade geschrieben gehabt und hier sind einige Ergebnisse. Fange ich mal mit der Farbe Gelb an.

Weiterlesen „Osterspaziergang“

[Blogparade] Spiel mit der Schärfentiefe – Versuch macht klug mit dem Makroobjektiv

Schärfentiefe, was ist das?

Sicher kennt ihr Bilder, wo ein Detail oder der Vordergrund ganz klar zu sehen ist, der Hintergrund aber verschwommen ist. Man spricht dann von einer geringen Schärfentiefe.

Das Gegenteil ist die große Schärfentiefe, bei der (fast) alle Bereiche deutlich zu sehen sind. Mein laienhafter Merksatz dazu lautet: Willst du alles deutlich sehen, musst du die Blendenzahl nach oben drehen. 

Ich zeige euch gleich an Beispielen, was ich meine. Mit Absicht habe ich die Fotos nicht nachbearbeitet. Für die Aufnahmen habe ich neben meiner Nikon D7000 das Makroobjektiv Nikkor 40 mm 1:2,8 G *  im Modus A genutzt.

Zeitautomatik

Modus A oder AV eignet sich gut für Bilder mit „verwaschenem“ Hintergrund, da die Schärfentiefe von der gewählten Blende abhängig ist. Da es für Anfänger nicht so einfach ist, gleich beide Parameter – Blende und Zeit – optimal aufeinander abzustimmen, macht es Sinn, nur die Blende selbst zu wählen und die Zeit automatisch „berechnen“ zu lassen. Weiterlesen „[Blogparade] Spiel mit der Schärfentiefe – Versuch macht klug mit dem Makroobjektiv“

[Aus dem Fotoalbum] Stammerhof Italien 1984

Während ich gerade das erste Mal in meinem Leben afrikanischen Boden betrete – Namibia – sollt ihr euch die nächsten Wochen nicht langweilen und deshalb gewähre ich euch erneut einen Blick in eines meiner „antiken“ Fotoalben.

Sommerfreizeit

Sommerferien. Was soll man als Jugendliche machen? Immer nur zu Hause rumhocken? Sicher nicht, auch nicht vor 30 Jahren. Bei uns bot die Kirchengemeinde immer Sommerfreizeiten an und die Aussicht darauf, mit Freunden 2 Wochen Spaß zu haben war angenehmer als sich nur mit der Schwester im häuslichen Garten zu vergnügen.

Wir waren alle zwischen 13 und 18 Jahren alt. Etwa 30 Jugendliche plus Jugendleiter und Küchenhelfer machten sich auf den Weg nach Südtirol zum Stammerhof oberhalb von Gufidaun.

Gufidaun? Nie gehört? Kein Wunder. Das Dorf hat ca 500 Einwohner. Wieviele es in den 80er Jahren waren, kann ich nicht mehr sagen. Der nächstgrößere Ort ist Klausen. Weiterlesen „[Aus dem Fotoalbum] Stammerhof Italien 1984“