[Hotel] Paolina Palazzo Boutique Hotel in Valletta/Malta

Werbung *

Im Herzen von Maltas Hauptstadt

DEU_1430
Triq San Pawl

Bist du auf der Suche nach einem zentralen Hotel in Valletta? Es soll stilvoll sein? Aber nachts möchtest du ruhig schlafen? Bettenbunker sind dir zuwider? Dann bist du im Paolina Palazzo Boutique Hotel genau richtig.

Anreise

Vermutlich reist du mit dem Flugzeug nach Malta. Vom Flughafen Luqa kannst du mit dem Schnellbus X4 in ca 20 min zur Endstation Floriana fahren. Bustickets erhältst du in der Ankunftshalle entweder am Schalter oder du ziehst dir am Automat die Valletta-Card. Dafür benötigst du eine Kreditkarte.

Ich hatte mich für die ExplorePlus Card entschieden, die € 39,- gekostet hat. Damit kannst du 7 Tage sämtliche Buslinien so oft du magst kostenlos nutzen. Inkludiert sind außerdem 2 Fährfahrten in Valletta und entweder die Nutzung des Hop on Hop off Busses CitySightseeing (die bekannten, roten Busse – aufpassen, es gibt auch einen anderen Anbieter) oder ein Eintages-Bootstrips nach Gozo und Comino mit Captain Morgan Cruises.

Wenn du am berühmten und unübersehbaren Brunnen The Triton Fountain angekommen bist, läufst du um diesen herum, durch das Stadtportal (Republic Street), vorbei am Parlament und am Pjazza Teatru Rjal. Hinter dem Theater biegst du direkt rechts in die Straße Triq In-Nofsinhar ein, nimmst die zweite Straße links, die Merchant Street – dort findest du auch die Tourist Information. Nun gerade aus bis auf der rechten Seite die Markthalle/Food Market zu sehen ist. Jetzt nach der Markthalle nur noch die kleine Gasse rechts, sofort wieder nach links und nach wenigen Metern ist auf der linken Seite relativ unscheinbar der Eingang. Dies ist der komfortabelste Weg, wenn du einen Trolley dabei hast.

Alternativ kannst du dich vom Flughafen auch mit dem Taxi chauffieren lassen. Da ich das nicht probiert habe, kann ich nichts zu Fahrzeit und Preis sagen.

Das Hotel

Kaum durchschreitet man die hellblauen Flügeltüren, kommt man sich in längst vergangene Zeiten zurück versetzt vor. Die Deckenbemalung ist aber auch zu schön. Ich stand kurz mit offenem Mund da. Links befindet sich die beengte Rezeption. Das Personal war sehr freundlich und bat uns sofort an, hilfreich zur Seite zu stehen.

Wir erhielten einen Stadtplan, in den sie uns einige, empfehlenswerte Restaurants einzeichnete. Wir – 2 Freundinnen und ich – hatten ein Doppelzimmer mit Beistellbett  reserviert und bekamen 2 Codekarten für einen Raum im dritten Stock. Dort brachte uns ein Aufzug hin.

Im Erdgeschoss findet sich noch ein Aufenthaltsraum mit Fernseher und eine Art „Bar“.

Die Frühstücksräume befinden sich im Untergeschoss. Es handelt sich dabei um einen verwinkelten Gewölbekeller mit kleinen Nischen. Dazu gleich noch mehr.

Das Zimmer

Oh, wie schön – das war mein erster Gedanke, als ich die liebevoll drapierten Handtuch-Schwäne auf dem Bett sah. Durch den ausgeklappten Sessel war es etwas enger, aber trotzdem hatten wir genug Bewegungspielraum. Der Schrank war nicht so groß. Gebraucht haben wir ihn nicht wirklich. Im Schrank befand sich ein Safe. Für jeden gab es einen Bademantel und -schlappen.

Was man auf den Bildern nicht sieht, ist der Balkon zum Innenhof. Außer dem Spiegel am Schrank gab es auf der gegenüberliegenden Seite noch einen riesigen, die Wand ausfüllenden Ganzkörperspiegel. Wie gemacht für eitle Damen 😉

Auf dem Schreibtisch stand eine Kapselmaschine + Zubehör und 2 Liter stilles Wasser. Wie in warmen Ländern üblich, gab es eine (manchmal zu gut) funktionierende Klimaanlage. Über dem Schreibtisch hing ein Fernseher.

Das Duschbad war sehr schön. Eine große Regendusche war das Highlight für meine Freundin. Ich selbst kämpfte etwas mit der Technik und bin kein Freund von Regenduschen, aber das ist reine Geschmackssache. Natürlich gab es nicht nur Wasser von oben, sondern auch eine Handbrause.

Wie man sieht, gab es auch ein Bidet. Auch im Bad ging der Spiegel fast über die ganze Breitseite. Integriert war ein Schminkspiegel. Für so „Zwerge“ wie mich (~ 160 cm), hätte er etwas niedriger angebracht sein dürfen, aber auf Zehenspitzen ging es auch. Die Ablage war schön groß.

Was sich allerdings als leicht problematisch heraus stellte, war das Fehlen ausreichender Haken für die Handtücher. Gerade mal 2 Wandhaken waren vorhanden. Eine von uns musste sich einen kreativen Trockenplatz suchen.

Das Frühstücksbuffet

Ein kleiner Raum, ein großartiges Frühstück. Im ersten Augenblick hatten wir die Befürchtung, es könne ein Fehler gewesen sein, die erste Mahlzeit des Tages mitzubuchen. Doch da wurden wir eines besseren belehrt.

Getränke: Kaffee und heiße Schokolade aus dem Kaffeeautomat und/oder Kapselmaschine, Tee, Wasser, Orangensaft, verschiedene Milchsorten (Kuh-, Soja-, Mandelmilch)

Essen: Brötchen, Toastbrot, Brot, Käseauswahl (auch den regionalen Ziegenkäse), Wurstauswahl, Marmeladen, Honig, Lachs, Obstsalat, Früchte, Salat, Rühr-/Spiegelei, warme Würstchen und eine Art Speck (regional), mehrere süße Verführungen in Form von Stückchen und Kuchen….

Die Umgebung

DEU_1529a

Die Altstadt von Valletta ist überschaubar. Daher ist alles fußläufig erreichbar. Ein paar Stufen bergab und man ist am Grand Harbour. Ganz in der Nähe sind Lower und Upper Barrakka Gardens. Von dort ist man in wenigen Gehminuten am Fort St. Elmo und dem War Museum.

Die Fußgängerzone ist in der Parallelstraße. Dort sind unter anderem die Sehenswürdigkeiten. St. John’s Co Cathedral, Großmeisterpalast, Teatru Manoel, verschiedene Kirchen und das Archäologische Museum. An jeder Straßenecke findet man Restaurant, Boutiquen und alles, was eine Stadt so ausmacht.

Ein Tipp bei sommerlichen Temperaturen, ist das hausgemachte Eis in Rosenform bei Amorino in der Republic Street. Die lange Schlange bis auf die Straße spricht für sich.

DEU_1515a

Der Inhaber

Das Palazzo gehört dem Künstler Patrick Dalli. Seine Bilder schmücken die Wände in den öffentlichen Bereichen ebenso wie in den Zimmern. Patrick Dalli ist häufig vor Ort und kümmert sich um sein Personal und die Gäste. Er ist jederzeit zu einem Plausch aufgelegt und nimmt Kritik sehr ernst.

Mit lokalem Wissen konnte er uns weiterhelfen und überzeugen. Er ist ein offener Mensch und erscheint sehr herzlich. Man merkt ihm an, wieviel Liebe und Herzblut er ins das Ambiente gesteckt hat.

Fazit

Wir waren sehr zufrieden mit unserer Wahl und würden jederzeit wieder dort übernachten.Gebucht hatten wir über Expedia – Hotel mit Frühstück und Flug mit Lufthansa. Pro Person haben wir € 436,- für 3 Nächte inkl. Flug bezahlt.

Habt ihr eine andere Hotelempfehlung für Valletta oder seid ihr selbst schon im Paolina Palazzo Boutique Hotel gewesen? Möchtet ihr noch etwas wissen? Dann hinterlasst mir einen Kommentar.

Transparenz

Dieser Artikel ist zu Beginn als Werbung gekennzeichnet, obwohl der Aufenthalt im Paolina Palazzo Boutique Hotel von mir selbst finanziert und geplant wurde. Nach den neuesten Gerichtsurteilen bin ich dennoch dazu verpflichtet, obwohl mich niemand dazu beauftragt oder gar bezahlt hat, diesen Bericht zu verfassen. Ich gebe nur meinen persönlichen Eindruck und meine subjektive, ehrliche Meinung wieder.

Unterkunft mit Charme
Pinterest

Mit der Absendung des Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website bzw. WordPress.com und Gravatar einverstanden. Weitere Informationen findest du auf meiner Datenschutzseite.

© DieReiseEule 9/2018

3 Gedanken zu „[Hotel] Paolina Palazzo Boutique Hotel in Valletta/Malta

Ich freue mich sehr über einen konstruktiven Text von dir

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.