„Die 10 heißesten Bikini-Mädchen von Malle und was ihre Sex-Geheimnisse sind“ oder Klicken bildet

Was darf ein Reiseblog an Informationen bieten?

Humor ist, wenn man eine Überschrift wählt, die zum Thema des Blogs passt, aber damit gar nichts zu tun hat.

Wer jetzt Bildchen von spärlich bekleideten Damen jüngeren Alters und den ungesunden Maßen 90-60-90 erwartet hat, muss sehr weit nach unten scrollen, um letztlich festzustellen, dass es die nicht gibt.

Die heißesten Mädchen, die ich finden konnte, sind jene in obigen Bild, die ich nun auch noch einzeln vorstelle. Unfreiwillig haben sie sich gezwungenermaßen meiner Diktatur gebeugt und sich reihig in Unordnung aufgestellt.

Wer meinen Blog etwas regelmäßiger liest weiß, dass ich neben klassischen Reiseberichten auch meine eigene Meinung zum Mainstream der Szene äußere oder diese persifliere. Kommen wir mal zu den 10 Dingen, über die ich mal meine persönliche Meinung kundtun will. Damit ich endlich auch mal eine Aufzählung habe 🙂

cinderella

Weiterlesen „„Die 10 heißesten Bikini-Mädchen von Malle und was ihre Sex-Geheimnisse sind“ oder Klicken bildet“

Blogstillstand?

Fast drei Wochen ist mein letzter Beitrag her und man könnte wohl mutmaßen, ich wäre des Schreibens oder gar des Reisens überdrüssig. Warum kommt kein neuer Artikel?

Das hat verschiedene Gründe:

  1. Ich möchte euch nicht mit hingeschmierten Zeilen langweilen, nur weil es üblich ist, dass man als Blogbetreiber regelmäßig postet. Allgemeine Empfehlung: 2-3 mal wöchentlich. Nö, wenn ich nicht auf Reisen bin und auch in der näheren Umgebung gerade keine Inspiration finde, die ich für erwähnenswert erachte, dann lasse ich es halt. Ich habe mich noch nie gerne in Schemen pressen lassen.
  2. Ich betreibe nicht nur diesen Reiseblog. Manche Gedanken passen hier nicht zum Thema. Ich bin Fan von Blogs, die sich nicht zu sehr verzetteln, sondern sich auf 1-2 Themen beschränken. Lieber lese ich von einer Person mehrere Blogs und deshalb halte ich es für mich auch so. Ich war also nicht inaktiv.
  3. Einige haben es mitbekommen, dass ich notfallmäßig unters OP-Messer gewandert bin. DAS war natürlich gar nicht vorgesehen, aber  unumgänglich. Innerhalb kürzester Zeit ging es bei mir gefühlt von ich fühle mich sehr gut zu ich bin total am Limit und kann nicht mehr, macht was! Ich habe alles gut überstanden, befinde mich aber noch im Rekonvaleszenzprozess. Dennoch ist es traumhaft, wieder im heimischen Bett zu schlafen. Wer meint, ein Krankenhausaufenthalt diene der Erholung und Gesundung hat noch nie die Nächte direkt gegenüber des Schwesternstützpunktes hinter sich gebracht. Die armen Mädels waren echt gefordert. Dadurch war an erholsamen Schlaf tagelang nicht zu denken. Zu Hause habe ich dann direkt 12 Stunden am Stück erschöpft durchgeschlafen. Ich kann mich nicht erinnern, wann mir das das letzte Mal passiert ist.

Die drei Fotos stammen aus der Klinik. Das erste entstand noch am Abend der Einlieferung, am nächsten Tag brauchte DieReiseEule natürlich auch ein eigenes Pflaster – aus Solidarität – und das dritte Foto zeigt den gar nicht mal so schlechten Ausblick aus dem 6. Stockwerk.

So, nun sind alle mal wieder auf dem Laufenden. Mich hat der Blogfrust noch nicht erfasst – glücklicherweise. Ich freue mich, dass meine nächste Reise bald ansteht und ich bis dahin fit und gesund bin, um das genießen zu können. Dazwischen will ich auf jeden Fall nochmal unterwegs sein und dann kommt auch wieder ein Reise- oder Erlebnisbericht.

 

Und wie ist das bei euch? Bloglust oder Blogfrust? Das fragt übrigens Steffie von Steffie’s Traumzeit in ihrer Blogparade, die noch bis Ende des Monats läuft und bei der ich mit diesem Update teilnehme.

© DieReiseEule, 9/2016

XXL-Tour: lohnt es sich?

Die Flughafentour XXL in Frankfurt. Eine lohnende Rundfahrt.

Zufriedenheitsliste (Satisfaction list)

Bist du schon zufrieden oder suchst du noch dein Glück?

Jeder Blogger kennt sie, fast jeder (ich auch) hat sie: die Bucket List. Aufgekommen ist dieser Begriff so richtig durch den Film The Bucket List – Das Beste kommt zum Schluss aus dem Jahr 2007. Auf dieser Liste – manchmal auch Löffelliste genannt – hält man die Ziele fest, die man im Leben noch erreichen möchte, bevor man stirbt/den Löffel abgibt.

Wie gesagt, auch ich habe meine Liste der Träume online. Wer träumt denn nicht? Natürlich würde ich gerne noch verschiedene Länder oder Städte sehen, aber auch glücklich werden zählt zu meinen ganz persönlichen Zielen. Warum also nun noch eine Liste?

Auf die Idee hat mich Bloggerkollegin Sabine von wordgeflumselkritzelkram gebracht. Ihre Traumliste ist keine Aneinanderreihung und Aufzählung von Destinationen, sondern ein bewegender Text, bei dem sie gegen Ende beschreibt, womit sie zufrieden ist. Genau das hat mich zu meiner Zufriedenheitsliste inspiriert. Weiterlesen „Zufriedenheitsliste (Satisfaction list)“