Liebster Award – der Dritte und Vierte

Überraschend wurde ich zum dritten Mal nominiert. Diesmal von Amina von nubienlovelife

Der Award, der eigentlich gar keiner ist, weil es nichts zu „gewinnen“ gibt, dient dazu, neuere Blogs zu vernetzen und bekannter zu machen. Die Anleitung findet ihr weiter unten. Nun zuerst zu den Fragen von Amina und meinen Antworten.

  • Wann hast Du das erste Mal vom Bloggen oder Digitalen Nomaden gehört? Und wie war Deine erste Reaktion?

Das ist schon ein Weilchen her. Meine Schwester kam vor ein paar Jahren von einer Fortbildung zurück und schickte mir einen Link zu ihrem Blog. Anfangs dachte ich, es handele sich um Spam und ihr Emailaccount sei gehackt worden 🙂 Ich konnte mir nichts unter einem Blog vorstellen, bis sie es mir erklärte.

Von Digitalen Nomaden habe ich dann erst gehört, als ich im letzten Jahr mit meinem eigenen Blog begonnen habe. Ich wusste aber gleich, dass ich das nicht werden wollte.

  • Welcher Blog, bzw. welche dahinterstehende Person hat Dich bis jetzt am meisten beeindruckt?

Gerade vor kurzem habe ich meinen Artikel ~Das Bild und die 1000Worte~ veröffentlicht und eine wahnsinnige Resonanz darauf erfahren. Dabei ergab sich ein reger Austausch mit Kati von Wandlungsphase. Ihre Geschichte hat mich mächtig beeindruckt. Sie hat selbst ein Kind verloren und arbeitet dennoch als Sternenkindfotografin, damit Eltern ein sichtbares Andenken an ihre verstorbenen Kinder haben. Selbst sind Eltern im Moment der Trauer nicht in der Lage, an ein Foto zu denken. Dabei ist das so wichtig, um eine Erinnerung zu haben und um mit dem Trauern anfangen zu können.

Die Kraft zu haben, diese Eltern zu begleiten, obwohl man selbst ständig wieder mit dem eigenen Schicksal konfrontiert wird, finde ich bewundernswert.

Wismar (75)

  • Ist es Dir wichtig, mit Deinem Blog Geld zu verdienen?

Nein. Ich würde mich freuen, wenn mich jemand unterstützen würde, damit sich die Kosten tragen, da ich auf Dauer auf ein eigenes Hosting umstellen möchte, aber ich schreibe aus Freude an der Mitteilung.

  • Stellst Du Dir manchmal die Frage „Was wäre, wenn ich damals doch….?“ 

Gelegentlich schon. Mir ist aber klar, dass ich die Vergangenheit nicht ändern kann, wohl aber Einfluss auf meine Gegenwart habe. Und die gestalte ich heute sehr selbstbewusst.

  • Würdest Du fürs Bloggen Deinen Job an den Nagel hängen, oder hast Du es gar schon getan?

Würde ich nicht. Ich liebe meinen Beruf und er erdet mich. Ich möchte beides machen. Ich könnte weniger arbeiten, aber aufhören will ich nicht.

  • Welche Art Blogs interessieren Dich?

Reiseblogs, skurrile Gedankengänge, Blogs die irgendwie besonders sind, Blogs mit persönlicher Note…

  • Wonach hast Du dein erstes Reiseziel ausgewählt? Und war es so, wie Du es Dir vorgestellt hast?

Oje, mein erstes Reiseziel. Das ist gefühlte Jahrhunderte her, dass ich mich kaum erinnere. Ich glaube, ich habe mich einfach damals auf andere Menschen verlassen und angepasst. Ich wollte einfach weg, wohin war mir nicht so wichtig.

  • Wie lange hat Deine Planung für Deine erste grössere Reise gedauert? Und wie lange musstest Du dafür sparen?

Meine erste grössere Reise dauerte 4 Monate und ging vor 25 Jahren nach Neuseeland und Indonesien. Dafür habe ich 6 Monate gespart. Damals hatte ich aber auch noch ziemlich wenige Fixkosten, daher konnte ich viel Geld zur Seite legen.

20160807_075828
Neuseeland 1991 Franz Josef Glacier
  • Fühlst Du Dich wie in einer anderen Welt, wenn Du bloggst?

Nein. Das gehört zu meiner Welt. Da gibt es keine Abgrenzung.

  • Verrätst Du mir ein Geheimnis?

Wenn ich dir eins verrate, ist es ja keins mehr. Da ich mich neulich mit meinem „Das Bild und die 1000 Worte“ Artikel erst sehr weit aus dem Fenster gelehnt habe verzichte ich nun darauf.

  • Zum Schluss das Beste: Wenn Du nicht schon diese tolle Person wärst, die Du jetzt bist, wer wärst Du dann gerne? ♥

Ob ich toll bin, sollen andere beurteilen, aber Ich bin Ich und ich will niemand anders sein. Selbst dann nicht, wenn ich mal wieder unzufrieden mit meinem Leben bin. Da kämpfe ich mich durch. Hinter die Fassaden von anderen kann man sowieso nicht kucken und der äußere Schein ist trügerisch.


Und weil es so schön ist, wurde ich zum vierten Mal nominiert, diesmal von Sandra von Dream Destinations. Sie schreibt wunderbar über ihre Leidenschaft für Fliegerei und Star Trek.

  • Wohin führte deine allererste Reise?

Ach herrje, weißt du eigentlich wie alt ich bin? Ich habe keine Ahnung mehr. Das muss in meiner Kindheit mit meinen Eltern gewesen sein. Da wir nie geflogen sind und meine Eltern keine Fremdsprachen konnten, vermute ich, es war Österreich oder die Schweiz.

Meine erste Flugreise ging nach meiner Ausbildung nach Antalya, mit einer Kommilitonin. Dort konnten wir am Strand den Prüfungsstress abstreifen.

  • Gibt es Länder, in die du nie reisen würdest?

Man soll nie nie sagen. Ich wäge die Gefahrenlage ab und reise in keine Länder, die momentan unsicher sind. Natürlich gibt es Länder, die mich mehr interessieren und welche, die mich nicht „anmachen“. USA ist so ein Land, wo es mich gar nicht hinzieht. Ich war einmal da und es hat mich nicht begeistert.

  • Eine Fee stellt dich vor eine Entscheidung (Geld spielt keine Rolle): Familie gründen oder für immer Reisen?

Ich will diese Fee nicht! Wenn ich vom momentanen Stand meines Lebens ausgehe, wähle ich das Reisen.

  • Welche drei Gegenstände würdest du auf eine einsame Insel mitnehmen (müssen in einen Rucksack passen)?

Taschenmesser, ein Buch mit Tipps zum Überleben auf einer einsamen Insel und ein Zelt.

  • Was hältst du von Reisebekanntschaften?

Gerade wenn man alleine unterwegs ist, trifft man auf viele Menschen und das ist auch gut so, sonst würde man sich gelegentlich einsam fühlen. Allerdings hatte ich bisher noch keine Reisebekanntschaft, die ich nach der Reise noch fortgesetzt habe. Die Zeit ist zu kurz, um sich gut kennenzulernen.

  • Mit welcher Kamera fotografierst bzw. filmst du und warum?

Ich habe eine Spiegelreflexkamera von Nikon (D7000), mit der ich hauptsächlich fotografiere. Die kann auch filmen, aber ich bin kein großer Fan von Filmen. Die Nikon macht sehr schöne Bilder und das schöne ist, dass man die Objektive wechseln kann. Daneben mache ich auch Bilder mit meinem Handy oder Tablet, wenn ich die Kamera gerade nicht dabei habe.

  • Probierst du auch mal gern mal „ausgefallenes“ Essen?

Ja, gelegentlich. Allerdings gibt es einiges, was ich nicht mag und daher bin ich manchmal vorsichtig. Beim selber kochen bin ich dagegen kreativ und teste auch mal Ungewöhnliches. Rezepte brauche ich dafür keine. Das denke ich mir selber aus.

DRE_6084
Handkäse im Lachsmantel
  • Morgen gibt es keine Flugzeuge mehr, man kann sich beamen – vermisst du die Fliegerei?

Endlich! Da bin ich sofort mit dabei. Ich und meine Flugangst, die nach über 50 Flügen kein bisschen besser geworden ist. Andererseits wäre es schon schade, denn ich schaue mir schon gerne die abhebenden Flugzeuge an der Startbahn West in Frankfurt an. Dann würde ich solch spektakuläre Foto’s wohl nicht mehr hinbekommen.

DRE_5824

  • Bist du schon mal wegen einem Film / Serie / Buch in ein spezielles Land gereist?

Nein.

  • Was machst du, wenn du mal nicht gerade reist?

Dann habe ich den schönsten Beruf der Welt, dem ich ebenso leidenschaftlich nachgehe. Nebenbei habe ich auch Hobbies. Ich spiele seit 3 Jahren Querflöte, ich singe im Chor, im Herbst und Winter nähe ich, auch Lesen von Büchern gehört dazu und natürlich Freundschaften pflegen.

  • Was ist dein größter Traum?

„Größter“ ist so ein Superlativ – das kann ich schlecht benennen. Der Traum, den ich auf jeden Fall schon am längsten habe und bisher immer noch nicht umsetzte, ist eine Reise nach Grönland.

Zum dritten und vierten Mal habe ich alle elf  22 Fragen beantwortet und ich raubkopiere dann nochmal bei mir selbst, damit ich die Anleitung nicht nochmal neu tippen muss. Heute stelle ich eine Kombination aus Fragen und Sätzen.

Ich nominiere

Laura und Patrick von lup-ontour, die mit ihren Reisegeschichten verzaubern

Lisa von lebenslichtpfade, die ganz beherzte Texte schreibt

Tina von jutima, die uns an ihrem bewegten Leben teilhaben lässt

Meine 11 Sätze/Fragen für euch

  1. Was möchtest du mit deinem/eurem Blog erreichen?
  2. Wie finde(s)t du/ihr Blogparaden?
  3. Skurril ist, wenn….
  4. Für wen schreibst du/schreibt ihr in erster Linie?
  5. SEO, Traffic und Co….
  6. Fotoalben/-bücher sind….
  7. Welchen Beruf übst du/übt ihr neben dem Bloggen aus und macht er dich/euch glücklich?
  8. ….wird total überbewertet.
  9. Blogger sind….
  10. Wenn ich/wir an …. denken, schwelge(n) ich/wir in Erinnerungen.
  11. Was ist dein/euer Lebensmotto?

Wie geht es nun weiter? Eine Anleitung für Liebster-Anwärter

~ Danke der Person, die dich für den Liebster Award nominiert hat und verlinke den Blog dieser Person in deinem Beitrag

~ Beantworte die 11 Fragen, die du von dem Blogger, der dich nominierte, gestellt bekamst

~ Nominiere  3 bis 11 weitere Blogger für den Liebster Award (am besten schreibst du sie vorher an, ob sie mit einer Nominierung einverstanden sind)

~ Stelle eine Liste mit 11 Fragen für deine nominierten Blogger zusammen

~ Schreibe diesen Leitfaden in deinen Artikel zum Liebster Award, damit die Nominierten wissen, was sie tun müssen

~ Informiere deine nominierten Blogger über die Nominierung und deinen Artikel

~ Das Logo „Liebster Award“ findest du hier  oder du bastelst dir selber eins 🙂

The End?!

Hat euch der Text gefallen und ihr möchtet noch mehr von DerReiseEule und mir lesen? Liebster Award Part 1 findet ihr hier , Part 2 hier oder ihr stöbert durch meine Seiten und meldet euch für den Email-Newsletter an und ihr werdet über jeden neuen Beitrag informiert.

© DieReiseEule, 8/2016

Wie haben euch meine Antworten gefallen? Möchtet ihr noch etwas von mir wissen? Hinterlasst mir einen Kommentar. Ich freue mich.

8 Kommentare zu „Liebster Award – der Dritte und Vierte

  1. Hallo Reiseeule, tolle Antworten auf Interessante Fragen im Artikel! Vielen Dank für die Nominierung! Wir freuen uns sehr darüber. Wir machen uns heute an den Liebster Award Artikel. Gruß Laura und Patrick!

  2. ❤ Ich Danke dir aber ich mache einfach nur das was mein Bauchgefühl sagt nicht mehr und nicht weniger da ist nichts zum bewundern dran ❤ Aber an DIR ist ganz viel zum bewundern dran ❤

    1. Wenig Menschen vertrauen heute noch auf das Bauchgefühl, von daher finde ich es schon bewundernswert.
      Freu dich einfach. Ich schreibe so, wie ich es meine. Ohne fishing for compliments…<3

Ich freue mich über einen netten Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s